Obergericht Zürich spricht sich klar gegen übermässig formalistische Verfahren aus


Ihr Kontakt

In einem Entscheid um vorläufige Eintragung eines Bauhandwerkerpfandrechts spricht sich das Obergericht Zürich zu Recht gegen ein formalistisches und für ein laienfreundliches Verfahren aus.

Dem rechtskräftigen Entscheid des Zürcher Obergerichts vom 6. Januar 2020 (PF190060) liegt der Fall eines Handwerkers zugrunde, der beim Einzelgericht des Bezirksgerichts Zürich um vorläufige Eintragung eines Bauhandwerkerpfandrechts gemäss Art. 839 ZGB ersucht hatte.

Der zuständige Einzelrichter des Bezirksgerichts Zürich wies das Gesuch des Handwerkers mit der Begründung ab, dass der Handwerker dem Gesuch keinen aktuellen Grundbuchauszug beigelegt habe, welcher das Eigentum des Bauherrn an dem zu belastenden Grundstück belegte.

Diesen Entscheid hob das Obergericht Zürich nun mit der folgenden Begründung auf: Zwar sei es richtig, dass einem Gesuch um vorläufige Eintragung eines Bauhandwerkerpfandrechts stets auch ein aktueller Grundbuchauszug beizulegen ist, welcher das Eigentum des Gesuchsgegners am Grundstück belege. Dies war dem Handwerker im vorliegenden Fall jedoch nicht bewusst. Vielmehr hat sich der Handwerker für sein Gesuch auf die alte Version eines Formulars aus dem Internet verlassen, welches von den Gerichten zur Verfügung gestellt wird, um Laien ohne anwaltliche Vertretung zu ermöglichen, eigenständig ein Gesuch um vorläufige Eintragung eines Bauhandwerkerpfandrechtes zu stellen. Das vom Handwerker verwendete Formular leitet ihn an, das mit dem Pfandrecht zu belastende Grundstück zu bezeichnen, führte aber nicht auf, dass ein Grundbuchauszug als Beilage für das Gesuch einzureichen sei.

Sowohl die Pflicht zum Handeln nach Treu und Glauben gemäss Art. 52 der Schweizerischen Zivilprozessordnung (ZPO) wie auch die gerichtliche Fragepflicht gemäss Art. 56 ZPO hätten es im vorliegenden Fall jedoch erfordert, dass der zuständige Einzelrichter den Handwerker darauf hinweist, dass die Beilage eines aktuellen Grundbuchauszuges für das Gesuch um provisorische Eintragung eines Bauhandwerkerpfandrechts notwendig sei. Art. 56 ZPO diene nämlich genau dem Zweck, offenkundige Versehen einer Partei eines Verfahrens korrigieren zu können. Zwar dürfen keine eigentlichen Ratschläge erteilt werden; das Einzelgericht hätte dem Handwerker, der ein offensichtlich unvollständiges Gesuch eingereicht hat, allerdings durch entsprechende Fragen und Hinweise Gelegenheit zur Klarstellung und Ergänzung seines Gesuchs geben sollen. Dies entspreche auch der allgemeinen Absicht des Gesetzgebers, ein Verfahren generell wenig formalistisch und damit laienfreundlich zu gestalten.

Dass der Einzelrichter den Handwerker nach Einreichung des offensichtlich unvollständigen Gesuchs nicht darauf hinwies, dass er diesem Gesuch einen aktuellen Grundbuchauszug des zu belastenden Grundstücks beilegen sollte, war nach Auffassung des Obergerichts Zürich ein klarer Fehler. Die Abweisung des Gesuchs des Handwerkers durch den Einzelrichter war somit nicht korrekt und dem Handwerker dürfen für dieses Verfahren keine Kosten auferlegt werden. Diese sind vielmehr von der Staatskasse zu tragen.

Wir begrüssen diesen Entscheid des Obergerichts Zürich, welcher die Absicht des Gesetzgebers bekräftigt, gewisse Verfahren laienfreundlich zu gestalten und generell formalistische Hürden zu vermeiden.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.