Presserat setzt Grenzen für die Verwendung von privaten Inhalten aus dem Internet durch die Medien


Ihr Kontakt

Auch wenn Personen private Informationen oder Bilder in Blogs, in einem jedermann zugänglichen Bereich eines sozialen Netzwerks oder einem öffentlichen Internetforum publizieren, kann daraus noch nicht geschlossen werden, dass sie dadurch auch in Bezug auf die Weiterverbreitung dieser Informationen durch Massenmedien auf den Schutz ihrer Privatsphäre verzichten. Dies betonte der Schweizer Presserat in einer kürzlich veröffentlichten Grundsatzerklärung. Danach dürfen die Massenmedien private Informationen aus dem Internet nur dann weiterverbreiten, wenn das öffentliche Interesse daran gegenüber dem Recht auf Privatsphäre überwiegt.

Der Schweizer Presserat ist ein Selbstkontrollorgan und steht dem Publikum sowie den Medienschaffenden als Beschwerdeinstanz für medienethische Fragen zur Verfügung. In jüngster Zeit hatte er sich vermehrt mit der Frage auseinander zu setzen, inwiefern Informationen oder Fotos aus sozialen Netzwerken, aus Blogs oder Internetforen durch die Massenmedien weiterverbreitet werden dürfen. Vor diesem Hintergrund veröffentlichte der Presserat aus eigener Initiative eine Grundsatzerklärung zu dieser Frage.

Darin wird festgehalten, dass private Informationen, die im Internet für jedermann sichtbar sind, zwar der öffentlichen Sphäre zuzurechnen seien. Jedoch kann nach Ansicht des Presserats daraus nicht abgeleitet werden, dass eine Person, die private Informationen im Internet publiziert, dadurch auch in Bezug auf die Weiterverbreitung dieser Informationen durch Massenmedien willentlich auf den Schutz ihrer Privatsphäre verzichtet. Begründet wird dies damit, dass sich ein erheblicher Teil der Nutzer nicht bewusst sei, in welchem Umfang eine Information im Internet verbreitet werde. Ferner seien viele Nutzer zu unbekümmert oder wüssten nicht, wie die Verbreitung ihrer Online-Daten beschränkt werden könnte.

Der Presserat hält ferner fest, dass genauso wie bei Informationen, die in einem öffentlichen Lokal oder auf der Strasse gesammelt werden, Informationen trotz der öffentlichen Wahrnehmbarmachung aufgrund ihres Inhalts ihren privaten Charakter behalten können. Eine solche Information dürfe nur dann weiterverbreitet werden, wenn das öffentliche Interesse daran gegenüber dem Recht auf Schutz der Privatsphäre überwiegt. Bei dieser Interessenabwägung sei entscheidend, in welchem Kontext eine Information ins Netz gestellt wird. Der Presserat nennt hierzu drei Aspekte, die von Bedeutung sind:

  • Die Natur der Website (soziales Netzwerk wie Facebook, persönlicher Blog, institutionelle Website usw.);
  • die Identität des Autors (Unbekannter, öffentliche Person, Journalist usw.); und
  • die Intention der Publikation (grosses Publikum oder beschränkter Adressatenkreis).

In Bezug auf den letzten Punkt weist der Presserat darauf hin, dass es gerade bei privaten Bildern und Informationen oft schwierig sei, abzuschätzen, ob diese von den Betroffenen selbst ins Netz gestellt worden sind oder ob dies Dritte gegen deren Willen getan haben. Dementsprechend erhöhe sich dadurch die Gefahr von Persönlichkeitsverletzungen, sodass eine besonders sorgfältige Prüfung und Interessenabwägung erforderlich sei.

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Legal

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 01/24. Unser Real Estate Team hat wiederum Artikel in verschiedenen Gebieten verfasst, so dass hoffentlich für alle etwas Interessantes dabei ist. Wir wünschen viel Spass bei der Lektüre.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn.