Quellenschutz für Blog-Kommentare: Keine Herausgabe von IP-Adressen bei Mindestinformationsgehalt


Ihr Kontakt

Medienhäuser können die Herausgabe von IP-Adressen des Verfassers eines Blog-Kommentars unter Berufung auf den Quellenschutz (Art. 28 StGB) verweigern. Diesen Grundsatzentscheid zur Medienfreiheit hat das Bundesgericht in einer öffentlichen Urteilsberatung vom 10. November 2010 gefällt. Voraussetzung für den Schutz der Identität des Verfassers ist jedoch gemäss dem höchsten Schweizer Gericht, dass der Blog-Beitrag ein Minimum an Information beinhaltet.

Nach dem wegweisenden Entscheid des Bundesgerichts über die Frage, ob die IP-Adressen von «File-Sharern» Personendaten sind (vgl. BR-News vom 8.9.2010), haben die Bundesrichter gestern – gemäss einem Bericht der Neuen Zürcher Zeitung – in einer öffentlichen Urteilsberatung (Verfahren 1B-44/2010) einen weiteren Grundsatzentscheid mit Bezug auf die Schutzwürdigkeit von IP-Adressen gefällt. In diesem Fall handelte es sich um einen Blog-Kommentar, der unter falschem Namen auf der Website des Schweizer Fernsehens verfasst wurde. Aufgrund des (möglicherweise) ehrverletzenden Inhalts wurde bei der Zuger Staatsanwaltschaft eine Anzeige eingereicht. In der Folge verlangte die Staatsanwaltschaft vom Schweizer Fernsehen die Herausgabe der IP-Adresse des Beschuldigten.

Mit dem gestrigen Urteil stützte das Bundesgericht die Argumentation des Schweizer Fernsehens, das sich auf den Quellenschutz in Art. 28a des Schweizerischen Strafgesetzbuches, d.h. auf ihr Recht, gegenüber Strafverfolgungsbehörden die Bekanntgabe der Identität eines «Informanten» zu verweigern, berief. Der Quellenschutz gilt jedoch gemäss dem Bundesgericht nur, sofern der Kommentar ein Mindestmass an Information enthält. Im vorliegenden Fall erachtete die Mehrheit der Bundesrichter diese Voraussetzung als erfüllt, da im Allgemeinen keine hohen Anforderungen an den Informationsgehalt gestellt werden dürften.

Im Ergebnis ist der Entscheid wohl richtig. Die Bedeutung der Meinungsäusserungs- und der Pressefreiheit kann wohl kaum überbetont werden. Jedoch ist fraglich, ob es sachgerecht ist, dass eine anonym veröffentlichte ehrverletzende Äusserung im Grundsatz geschützt wird. Beruft sich ein Medienunternehmen auf den Quellenschutz muss jedoch die Redaktion des Medienunternehmens für die Nichtverhinderung einer strafbaren Veröffentlichung gerade stehen (Art. 28 Abs. 2 und Art. 322bis StGB). Man darf gespannt sein auf die schriftliche Urteilsbegründung.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.