Revision des Gewährleistungsrechts beim Kauf- und Werkvertrag


Ihr Kontakt

Am 1. Januar 2013 ist die Änderung der Artikel 210 und 371 OR über die Verjährungsregeln im Rahmen der Gewährleistung für mangelhafte Waren im Kauf- und Werkvertrag in Kraft getreten. Diese Revision bringt drei wichtige Änderungen mit sich, welche die Verjährungsfristen der Gewährleistungsansprüche betreffen.

1. Verlängerung der Verjährungsfristen im Kauf- und Werkvertrag

Nunmehr verjährt die Klage auf Gewährleistung wegen Mängeln der verkauften beweglichen Sache mit Ablauf von zwei Jahren nach deren Ablieferung (Art. 210 Abs. 1 OR) anstelle von einem Jahr. Die Revision passt damit die Schweizerischen Bestimmungen zur Frist der Mängelrüge und zur Verjährung der Gewährleistungsansprüche den Regelungen des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf einerseits und der Richtlinie 1999/44/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Mai 1999 zu bestimmten Aspekten des Verbrauchsgüterkaufs und der Garantien für Verbrauchsgüter (ABl. L 171 vom 7.7.1999) andererseits an. Der Käufer einer nach dem 1. Januar 2013 gelieferten beweglichen Sache verfügt ab Ablieferung der Sache über zwei Jahre, um beim Verkäufer die Mängel zu rügen, auch wenn er die Mängel erst nach Ablieferung entdeckt oder wenn der Kaufvertrag vor dem 1. Januar 2013 abgeschlossen wurde. Nach Ablauf dieser Frist sind Klagen gestützt auf Gewährleistungsansprüche verjährt, weshalb auf sie nicht eingetreten wird. Aus Gründen der Koordination und der Kohärenz ist die Verjährungsfrist der Klagen gestützt auf Mängel beweglicher Werke auf zwei Jahre nach Abnahme des Werkes verlängert worden (Art. 371 Abs. 1 OR). Die Verjährungsfrist bleibt dispositiver Natur, sodass es den Parteien freisteht, kürzere oder längere Verjährungsfristen zu vereinbaren, mit Ausnahme von Verträgen mit Konsumenten (vgl. nachfolgend Ziff. 2.).
Was unbewegliche Sachen betrifft, so bleibt die Frist für die Mängelrüge und somit die Verjährungsfrist fünf Jahre ab Übergang des Eigentums am Gebäude (Art. 219 Abs. 3 OR) oder ab Abnahme des unbeweglichen Werkes (Art. 371 Abs. 2 OR). Die neuen Artikel 210 Abs. 2 OR und 371 Abs. 1 OR führen ebenfalls eine Frist von fünf Jahren ein, wenn die Mängel eine bewegliche Sache betreffen, die bestimmungsgemäss in ein unbewegliches Werk eingebaut worden ist, um den Unternehmern die Geltendmachung der Rückgriffsrechte gegen die Lieferanten oder Subunternehmer zu erlauben.

2. Unmöglichkeit, die Verjährungsfrist im Falle von Konsumentenverträgen zu verkürzen
 

Die dispositive Verjährungsfrist von zwei Jahren im Kauf- und Werkvertrag ist neu halbzwingend im Falle von Verträgen, die mit Konsumenten abgeschlossen werden. Diese Frist kann vertraglich nicht verkürzt werden, wenn die Sache für den persönlichen oder familiären Gebrauch des Käufers bestimmt ist und der Verkäufer im Rahmen seiner beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt (neuer Artikel 210 Abs. 4 OR). Jede Klausel, die eine kürzere Verjährungsfrist als zwei Jahre vorsieht, ist nichtig. Es versteht sich von selbst, dass die Parteien eine längere Verjährungsfrist vereinbaren können. Diese Bestimmung findet analog bei einem mit einem Konsumenten abgeschlossenen Werkvertrag Anwendung.

3. Täuschung des Käufers
 

Die andere wichtige Änderung betrifft den Schutz des Käufers, wenn dieser vom Verkäufer absichtlich getäuscht wurde. Künftig kann der Verkäufer die Verjährung nicht geltend machen, wenn ihm eine absichtliche Täuschung des Käufers bei Abschluss des Vertrags nachgewiesen wird, und zwar unabhängig von der Natur der Verjährungsfrist (gesetzlich oder vertraglich; Art. 210 Abs. 6 OR). Wir erinnern in diesem Zusammenhang daran, dass aufgrund von Art. 199 OR, der im Rahmen dieser Revision nicht geändert wurde, jede Klausel nichtig ist, welche die Gewährspflicht aufhebt oder beschränkt, wenn der Verkäufer dem Käufer die Gewährsmängel arglistig verschwiegen hat. Diese beiden Bestimmungen finden analog auf die Gewährleistungspflicht beim Werkvertrag Anwendung. In beiden Fällen, d.h. wenn der Verkäufer den Käufer absichtlich täuscht oder ihm Gewährsmängel arglistig verschweigt, unterliegt der Gewährleistungsanspruch des Käufers der 10-jährigen Verjährungsfrist.
Diese Revision des Gewährleistungsrechts im Kauf- und Werkvertrag stärkt die Rechte der Konsumenten, indem sie ihnen erlaubt, während zwei Jahren in den Genuss eines gesetzlichen Gewährleistungsanspruchs zu kommen. Sie verbessert ausserdem die Stellung der Unternehmer gegenüber ihren Lieferanten. Schliesslich gehen die Auswirkungen für die Unternehmen über den Schutz der Konsumenten oder der Unternehmer hinaus, indem die gesetzliche Verjährungsfrist für Kauf- und Werkmängel für alle Arten von Verkauf oder Werkvertrag verlängert worden ist, wobei diese Frist vertraglich abänderbar bleibt. Die Unternehmen müssen dieser wichtigen Revision bei der Verfassung von Gewährleistungsklauseln aller Art Rechnung tragen und ihre allgemeinen Geschäftsbedingungen überprüfen, insbesondere die Gewährleistungsklauseln bei Konsumentenverträgen.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.