Revision des Sanierungsrechts: «Konkursaufschub» künftig auch für (Sport-) Vereine


Ihr Kontakt

Der Bundesrat hat am 8. September einen Entwurf zur Revision des Schuldbetreibung- und Konkursrechts verabschiedet. Durch die zahlreichen Änderungen soll die Sanierung von Unternehmen in vielerlei Hinsicht erleichtert werden. Unter anderem ist vorgesehen, dass der aktienrechtliche Konkursaufschub aufgehoben wird und in das Nachlassverfahren des Schuldbetreibungs- und Konkursgesetzes (SchKG) integriert wird. Dadurch würde ein solches Moratorium künftig sämtlichen Unternehmensformen zur Verfügung stehen. Dementsprechend bringt die Vorlage insbesondere auch für Unternehmen, die als Verein organisiert sind, wie ein Grossteil der Sportklubs, erhebliche Vorteile mit sich. Bedeutsam für alle Unternehmen ist schliesslich, dass die Voraussetzungen für die Genehmigung des Nachlassvertrages herabgesetzt werden und dass das erst zu Beginn des Jahres eingeführte Privileg für Forderungen aus der Mehrwertsteuer wieder aufgehoben werden soll.

Für überschuldete Unternehmen ist der Antrag, den Konkurs aufzuschieben, ein letztes Mittel um die sofortige Konkurseröffnung im Interesse aller Beteiligten zu verhindern. Damit kann Zeit für eine dauerhafte Sanierung des Unternehmens gewonnen werden, um so deren Fortbestand zu sichern. Immer wieder haben verschiedenste Sportklubs (z.B. FC St. Gallen oder FC Servette Genf bzw. deren Betriebsgesellschaften) darauf zurückgreifen können bzw. müssen. Dies ist jedoch nur für bestimmte Gesellschaftsformen, insbesondere Aktiengesellschaften oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH), möglich. Hingegen ist das Mittel des Konkursaufschubs den Unternehmen, die als Verein organsiert sind, von vornherein verwehrt.

Mit der Revision des Sanierungsrechts soll nun der aktienrechtliche Konkursaufschub (Art. 725a OR) aufgehoben und in das Nachlassverfahren des SchKG integriert werden. Das Nachlassverfahren steht wie bis anhin jeder natürlichen und juristischen Person offen. Nach dem Entwurf sollen aber künftig für die Einleitung einer (provisorischen) Nachlassstundung im Wesentlichen die bisherigen Voraussetzungen für den Konkursaufschub gelten. Demnach müsste künftig lediglich ein provisorischer Sanierungsplan vorgelegt werden und nicht mehr ein Entwurf eines Nachlassvertrages, sodass die vorgängige Absprache mit den Gläubigern und damit ein Offenlegen der finanziellen Situation erspart wird. Somit würde künftig sämtlichen Unternehmensformen, also auch Vereinen und Stiftungen, eine Art «Konkursaufschub» in Form der erleichterten provisorischen Nachlassstundung zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus soll das zu Beginn des Jahres mit dem neuen Mehrwertsteuergesetz eingeführte Privileg für Mehrwertsteuer-Forderungen bereits wieder aufgehoben werden. Demnach würden diese Forderungen zugunsten des Bundes künftig nicht mehr in der zweiten Konkursklasse eingestuft werden, weil dadurch viele Sanierungen erschwert oder verunmöglicht worden seien.

Bedeutende Erleichterungen sind schliesslich auch in Bezug auf die Voraussetzungen für die Genehmigung von Nachlassverträgen vorgesehen. Nach dem Entwurf soll die Genehmigung nicht mehr davon abhängen, dass die Befriedigung von Drittklassforderungen sichergestellt ist. Denn dieses Erfordernis habe oft erhebliche finanzielle Mittel blockiert und das Zustandekommen eines Nachlassvertrags erheblich erschwert.

Neben den erwähnten Neuerungen enthält die Revisionsvorlage zahlreiche weitere Punkte, wie bspw. die Abschaffung bestimmter Retentionsrechte oder Regelungen im Zusammenhang mit Dauerschuldverhältnissen. Man darf gespannt sein, wie das Parlament die Vorlage behandeln wird.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Giuseppe Di Marco


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.