Rückblick: XBorder18 - Digital Commerce - Hot Topics 2018

Bereits zum 9. Mal fand am 29. August 2018 in Zürich die XBorder18-Veranstaltung zum Cross-Border E-Commerce-Recht statt. Wiederum vermittelten zahlreiche Experten ihr Wissen zu Entwicklungen und Trends in verschiedenen für den internationalen Online-Handel wichtigen Bereichen im deutschen, österreichischen und Schweizer Recht. Die Veranstaltung wurde von MLL in Zusammenarbeit mit der Schweizerisch-Chinesischen Handelskammer und dem Verband Schweizer Versandhandel (VSV) durchgeführt. Ein besonderes Augenmerk galt dieses Jahr folglich dem chinesischen E-Commerce.

Im Rahmen der Veranstaltung „XBorder18 – Digital Commerce – Hot Topics 2018“ wurden eine breite Palette neuer Entwicklungen und Trends zu relevanten Aspekten der digitalen Wirtschaft dargestellt. Dabei wurden die Themen rechtlich sowie anhand von Praxis-Insights diskutiert.

Wie jedes Jahr wurde der Veranstaltungstag durch ein Update zu den wichtigsten Entwicklungen im Schweizer (Lukas Bühlmann, MLL), deutschen (Maria-Urania Dovas, SSW München) und österreichischen (Max Mosing, Geistwert Wien) E-Commerce-Recht eröffnet. Im Anschluss stand der Vormittag im Zeichen der Praxis der Lauterkeitskommission im Bereich der Online-Werbung (Mischa Senn, Vize-Präsident SLK), des Influencer-Marketings (Marco Meier, MLL & Arthur Stadler, Stadler Völkel Wien) sowie natürlich der laufenden Revisionen des Schweizer Datenschutzrechts (Michael Reinle, Maria-Urania Dovaz und Max Mosing). Den Vormittag schloss wie jedes Jahr Thomas Lang von Carpathia mit Prognosen zur Entwicklung des Handels in der Schweiz ab.

Der Nachmittag war dem Online-Handel mit China gewidmet. Nach einer kurzen Einführung durch Patrick Kessler (VSV) und Thomas Christ (SCCC) wurden die Teilnehmer mit einem spannenden Vortrag von Martin Kessler (Process Group) in die Welt des chinesischen Online-Handels und der Gewohnheiten chinesischer Konsumenten eingeführt. Christophe Liebeskind und Lukas Bühlmann (MLL) stellten sodann die rechtlichen Rahmenbedingungen dar, die es beim Cross-Border-Handel nach China zu beachten gilt. Interessant in diesem Zusammenhang ist aus Schweizer und europäischer Sicht die sehr zentrale Rolle, die das chinesische Recht den Verkaufsplattformen und Online-Malls vermehrt bei der Rechtsdurchsetzung zuordnet. Stefan Altdorfer (Alpine Cabin) und Michael Simmonet (Qingdao Alea E-Commerce Co. Ltd) zeigten Wege auf, wie auch Schweizer KMU’s ihre Produkte auf den chinesischen Markt bringen und einen Abnehmerkreis finden können. Spannend war in diesem Zusammenhang insbesondere die Einsicht in die zentrale Rolle, die Social Media beim Online-Verkauf an chinesische Endkunden vergleichsweise einnimmt. Schliesslich zeigte Ariuscha Davatz  dem Publikum, wie Kuhn Rikon auf dem chinesischen Markt Fuss gefasst hat und welche wichtige Rolle dabei der Online-Handel auf den für China typischen Online-Malls und -Plattformen gespielt hat.

Zum Abschluss des reichhaltigen Tages wurden LegalTech-Lösungen vorgestellt, welche MLL gemeinsam mit Softwarepartnern (Georg Krog, Signatu & Bernhard Obenhuber, ZOA GDPR), resp. selbst (Camillo Devecchi, MLL) u.a. für den E-Commerce-Bereich entwickelt.

Das Tagungsprogramm inkl. Übersicht zu allen Referenten der XBorder18 finden Sie hier.

Die Präsentationen der diesjährigen Vorträge können Sie hier downloaden:

Moderation: Hatun G. Metin, MLL, Zürich

Veranstaltungspartner:

 

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Patrick Kessler, VSV