FinTech-Regeln

Schweizer Bundesrat verabschiedet ersten Teil der neuen FinTech-Regeln


Ihr Kontakt

Anfang Mai hat der Bundesrat den ersten Teil der revidierten FinTech-Regeln verabschiedet, mit welchen der regulatorische Rahmen für FinTech-Unternehmen erleichtert wird. Die beschlossene Änderung der Bankenverordnung (BankV) tritt am 1. August 2017 in Kraft.

Nach der Bekanntgabe der revidierten Regeln hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) eine Aufsichtsmitteilung zu den neuen Regeln für Publikumseinlagen veröffentlicht. Die Revision soll einige der Barrieren für den Markzugang für FinTech-Unternehmen reduzieren. Die Revision folgt dem zu Jahresbeginn durchgeführten Vernehmlassungsverfahren, in welchem der Bundesrat mehrere Vorschläge für Änderungen der bestehenden Regeln für Schweizer Banken – sowohl des Bankengesetzes (BankG) als auch der BankV – zur Debatte stellte. Mit der vorgeschlagenen Revision sollen die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz als wichtiger FinTech-Hub gestärkt und ein geeigneter Regulierungsrahmen für FinTech-Unternehmen, die ausserhalb des traditionellen Bankgeschäfts Dienstleistungen erbringen, geschaffen werden, indem insbesondere das spezifische Risikoprofil solcher Geschäftsmodelle und Dienstleistungsangebote berücksichtigt wird. Die Änderungen der BankV beinhalten insbesondere zwei wesentliche Neuerungen: Einerseits wird die Ausnahme vom Einlagenbegriff für Gelder auf Kundenkonten zu Abwicklungszwecken erweitert, indem die diesbezügliche maximale Haltedauer auf 60 Tage verlängert wird. Anderseits wird ein Innovationsraum geschaffen, der es FinTech-Unternehmen ermöglicht, ohne Banklizenz tätig zu werden, obwohl Publikumseinlagen in der Höhe von bis zu CHF 1 Million gehalten werden. Um den Wettbewerb nicht zu beeinträchtigen, werden diese Regeln jedoch nicht nur auf FinTech-Unternehmen beschränkt sein, sondern stehen allen Teilnehmern am Schweizer Finanzmarkt zur Verfügung, also auch etablierten Finanzdienstleistern.

Ausnahme für Abwicklungskonten

Nach der derzeitigen schweizerischen Regulierung benötigt grundsätzlich jeder Marktteilnehmer, der Gelder vom Publikum gewerbsmässig entgegennimmt, eine Bankenbewilligung. Diesbezüglich besteht bereits heute eine Ausnahme, die auf (nicht verzinsliche) Kundenkonten für die Abwicklung von Kundentransaktionen Anwendung findet. Da jedoch die FINMA die maximale Haltedauer unter der bestehenden Ausnahme auf sieben Tage beschränkt hat, war sie von begrenztem Nutzen und damit zu restriktiv für FinTech-Unternehmen. Die neuen Regelungen verlängern die maximale Haltedauer auf Abwicklungskonten auf 60 Tage, so dass z.B. die stapelweise Verarbeitung von Zahlungen durch Zahlungsdienstleister und längere Abwicklungsperioden für Crowdfunding-Plattformen oder bestimmte initial coin offerings möglich werden. Auch nach der überarbeiteten Regelung müssen die Abwicklungskonten zinsfrei sein, damit die Ausnahme anwendbar ist. Ferner bleibt die besondere Regelung für die Abwicklungskonten von Effektenhändlern weiterhin in Kraft.

Innovationsraum („Sandbox“)

Als zweites Element der neuen Regelung wird ein auch unter dem Stichwort „Sandbox“ bekannter Innovationsbereich geschaffen, welcher die Entgegennahme von Publikumseinlagen bis zu CHF 1 Million ohne vorherige Bankenbewilligung durch die FINMA ermöglicht. Das Halten von Kundengeldern in der maximalen Höhe von CHF 1 Million wird somit nicht mehr als „gewerbsmässiges Handeln“ qualifiziert. Diese neue Ausnahme gilt parallel zur oben beschriebenen Ausnahme für Abwicklungskonten. Gemäss der zurzeit geltenden Regelung für Schweizer Banken wird ein Marktteilnehmer, der Kundengelder von mehr als 20 Personen entgegennimmt, unabhängig von der Höhe der involvierten Beträge automatisch als „gewerbsmässig handelnd“ qualifiziert. Mit dieser Änderung der Definition von «gewerbsmässigem Handeln» wird es Unternehmen ermöglicht, unabhängig von der Kundenzahl oder den Gegenparteien, die Gelder zur Verfügung stellen, Kundengelder in einer Höhe von bis zu CHF 1 Million entgegenzunehmen, sofern diese Gelder weder investiert noch verzinst werden. Die Verwendung dieser Gelder vorwiegend für die eigene gewerbliche oder industrielle Tätigkeit gilt nicht als Investitionstätigkeit, d.h. die Mittelbeschaffung durch crowd-lending zur Finanzierung des eigenen Handelsgeschäfts ist erlaubt, aber ebenfalls auf CHF 1 Million begrenzt (es sei denn, sie wird als Anleiheemission strukturiert und dokumentiert). Darüber hinaus müssen die Personen, welche die Gelder zur Verfügung stellen, d.h. die Investoren bzw. Einleger, vor der Tätigung der Einlage schriftlich oder in einer anderen Form, die den Nachweis durch Text ermöglicht, darüber informiert werden, dass der Empfänger nicht von der FINMA beaufsichtigt wird und dass die Einlage nicht von der Einlagensicherung erfasst wird. Mit anderen Worten wird der Investor bzw. Einleger nicht durch das Einlagensicherungssystem geschützt. Diese Änderung schafft einen auch „Sandbox“ genannten regulatorischen Innovationsraum, der es FinTech-Unternehmen ermöglicht, neue Geschäftsmodelle auszuprobieren, bevor sie eine mit aufwändigen Organisationsstrukturen, langwierigen Verfahren, grossem Administrationsaufwand und hohen Kosten verbundene Bankenbewilligung einholen müssen. Falls ein solch freigestelltes Unternehmen die Schwelle von CHF 1 Million übersteigt, muss es dies der FINMA innerhalb von 10 Tagen mitteilen und innerhalb von 30 Tagen die Erteilung einer Bankenbewilligung (oder, falls die Voraussetzungen erfüllt sind, für eine andere Bewilligung, einschliesslich der voraussichtlich in naher Zukunft eingeführten FinTech-Bankenbewilligung «light) zu beantragen. Auch hier gilt die neue Ausnahme nicht nur für FinTech-Unternehmen, sondern auch für etablierte Finanzdienstleister. Die Änderungen haben ausserdem keinen Einfluss auf die Anwendbarkeit des Geldwäschereigesetzes, da dieses für jeden Finanzintermediär unabhängig von einer prudentiellen Beaufsichtigung gilt.

Geplante Änderung des Bankengesetzes

Das dritte Element der vorgeschlagenen FinTech-Regelung, das eine neue Art von Bewilligung für FinTech-Gesellschaften vorsieht, bedarf einer Änderung des BankG, die gegenwärtig bereits im Rahmen der Debatte über das Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) und das Finanzinstitutsgesetz (FINIG) durch das Schweizer Parlament behandelt wird. Im Dezember 2016 befürwortete der Ständerat die Schaffung einer neuen Bewilligungskategorie für kleinere Marktteilnehmer, die Publikumseinlagen bis zu einem Höchstbetrag von CHF 100 Millionen entgegennehmen, sofern sie solche Gelder weder anlegen noch verzinsen. Im Vergleich zur gegenwärtigen Bankenbewilligung sollen für die neue Bewilligungskategorie vereinfachte Bewilligungs- und Betriebsvoraussetzungen in den Bereichen Rechnungslegung, Prüfung und Einlagensicherung vorgeschlagen.

Die Verabschiedung dieser Änderungen der BankV und die vorgeschlagene neue Bewilligung „light“ für FinTech-Unternehmen werden dazu beitragen, die Gründung und die Geschäftstätigkeit von FinTech-Unternehmen in der Schweiz zu erleichtern. Weitere Analysen und Bemühungen zur Anpassung von Regulierungsbestimmungen an die legitimen Bedürfnisse einer breiten Palette von sich schnell entwickelnden neuen Geschäftsmodellen werden notwendig sein. Gerade auch im crowd-lending-Bereich werden weitere Revisionen erforderlich sein, insbesondere weil die Mittelbeschaffung im Rahmen von crowd-financings zur Finanzierung von eigenen Unternehmenstätigkeiten auf CHF 1 Million. begrenzt bleibt, ohne offensichtliche aufsichtsrechtliche Notwendigkeit für eine solche Begrenzung. Überdies scheinen Verbraucherschutzorganisationen Druck in Richtung Anwendung der Konsumkreditgesetzgebung auf crowd-lending Akteure auszuüben. In seinem Bericht hat der Bundesrat versprochen, die Auswirkungen der revidierten Regeln zu überwachen und weitere potenzielle Änderungen zu einem späteren Zeitpunkt vorzuschlagen. Überdies lädt die FINMA Unternehmen, sich für eine zukünftige FinTech-Bewilligung interessieren, zur Teilnahme an einer Umfrage, um die Zahl der möglichen Interessenten und die Geschäftsfelder, in welchen diese tätig sind, zu ermitteln.

Weitere Informationen:


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.