Streit um Uhrenmarken: Verwechslungsgefahr zwischen SPEEDPILOT und SPEEDMASTER


Ihr Kontakt

In einem vor kurzem veröffentlichten Urteil hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die Marke „SPEEDPILOT“ des schwedischen Uhrenherstellers Epoch nicht als solche eingetragen werden kann. Begründet wurde dies damit, dass das Zeichen der in der Schweiz registrierten Marke „SPEEDMASTER“ des schweizerischen Uhrenherstellers Omega zu ähnlich sei und eine Verwechslungsgefahr zwischen den beiden Zeichen bestehe. Das Gericht leitete diese Verwechslungsgefahr daraus ab, dass die erste Silbe der Zeichen identisch sei und der zweite Wortteil bei beiden aus zwei Silben bestehe und Bezug auf eine Person (Meister bzw. Pilot) nehme. Das Gericht verweigerte Epoch schliesslich die Eintragung der Marke „SPEEDPILOT“ im schweizerischen Markenregister.

Eintragung von „SPEEDPILOT“ und Widerspruch gestützt auf Marke „SPEEDMASTER“

Zu beurteilen hatte das Bundesverwaltungsgericht einen Entscheid des Instituts für Geistiges Eigentum (IGE) in einem Widerspruchsverfahren zwischen den Uhrenherstellern Omega und Epoch. Im November 2010 liess Epoch die Marke „SPEEDPILOT“ für Uhren (Nizza-Klasse 14) international registrieren. Gegen diese Registrierung in der Schweiz erhob der Bieler Uhrenhersteller Omega Widerspruch. Die Marke sei mit ihrer eigenen in der Schweiz registrierten Marke „SPEEDMASTER“ verwechselbar. Omega hat das Zeichen seit dem Jahr 1977 für Uhren und ähnliche Waren der Nizza-Klassen 9 und 14 im schweizerischen Markenregister eingetragen. Bekannt wurden die Marke Speedmaster und die Speedmaster-Uhren insbesondere deshalb, weil sie die ersten Uhren waren, die von Astronauten auf dem Mond getragen wurden.

Das IGE wies Omegas Widerspruch ab. Obwohl die Marken für dieselben Waren eingetragen seien und der Wortbestandteil „Speed“ in beiden zu finden sei, seien sie nicht verwechselbar. Namentlich deshalb nicht, weil sich die Wortbestandteile „Master“ und „Pilot“ weder vom Wortklang, noch vom Erscheinungsbild, noch vom Sinngehalt her ähnlich seien. Eine Verwechslungsgefahr sei deshalb ausgeschlossen. Gegen diesen Entscheid erhob Omega Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht (Urteil B-3371/2012).

Waren identisch, Zeichen ähnlich – Verwechslungsgefahr gegeben

Das Gericht stellte als erstes fest, dass die Waren, für welche der Markenschutz beantragt wird, in den beiden Registrierungen weitgehend identisch sind. Folglich sei zu untersuchen, ob auch die Zeichen „SPEEDMASTER“ und „SPEEDPILOT“ Ähnlichkeiten aufweisen. Dabei müsse nach bundesgerichtlicher Rechtsprechung der Gesamteindruck betrachtet werden, der sich bei Wortmarken durch den Klang, das Schriftbild und den Sinngehalt bestimme.

Bei der Beurteilung des Erscheinungsbildes der Marken kam das Bundesverwaltungsgericht zum Ergebnis, dass die erste Silbe der Zeichen („Speed“) identisch ist. Der zweite Teil der Zeichen bestehe jeweils aus zwei Silben, die aber optisch komplett unterschiedlich seien – mit Ausnahme des Buchstabens T, der sich aber nicht an gleicher Position befinde.

Auch bei Betrachtung der klanglichen Gemeinsamkeiten stellte das Gericht fest, dass sich die Marken deutlich unterscheiden, namentlich deshalb, weil sie unterschiedliche Vokale enthalten.

Als letztes hatte das Gericht den Sinngehalt der beiden Zeichen zu beurteilen. Es hielt dazu fest, dass beide Marken aus einer Kombination von zwei englischen Wörtern bestehen. Das Wort „Speed“ gehöre zum Grundwortschatz des Englischen und bedeute ins Französische übersetzt „vitesse“ („Geschwindigkeit“ bzw. „Schnelligkeit“). Auch die Begriffe „Master“ und „Pilot“ würden von den Schweizer Konsumenten als „Meister“ bzw. „Pilot“ verstanden. Gemeinsam sei den beiden Begriffen, dass sie jeweils Bezug auf eine Person nehmen. Da die Wörter „Speedmaster“ und „Speedpilot“ in der englischen Sprache nicht existieren würden, verstehe sie die Öffentlichkeit als „maître de vitesse“ oder „pilote de vitesse“ (etwa: „Meister bzw. Pilot der Geschwindigkeit“). Dies zeige, dass beide Zeichen die Idee der „maîtrise de la vitesse“ (etwa: „Beherrschung der Geschwindigkeit“) aufnehmen. Die Marken seien sich deshalb vom Sinngehalt her ähnlich.

Vor diesem Hintergrund gelangte das Bundesverwaltungsericht letztlich zum Schluss, dass auch eine Verwechslungsgefahr zwischen den beiden Marken besteht. Das Gericht hob deshalb die Entscheidung des IGE auf und entschied, dass die Registrierung der Marke „SPEEDPILOT“ für die Warenklasse 14 (Uhren) verweigert werde.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Adrian Süess


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.