Teilrevision des Zivilgesetzbuches und der Zivilprozessordnung (Hausbesetzung)


Ihr Kontakt

Einführung

Der Bundesrat hat am 2. September 2020 einen Vorentwurf über eine Teilrevision des Zivilgesetzbuches (ZGB) und der Zivilprozessordnung (ZPO) verabschiedet, mit dem Ziel, den Schutz von Grundstückeigentümern bzw.-besitzern zu verbessern und die Ausweisungen bei unrechtmässigen Hausbesetzungen zu erleichtern. Der Vorentwurf enthält punktuelle Gesetzesanpassungen sowohl im materiellen Recht als auch im Verfahrensrecht.

Ausübung der Abwehrrechte

Gemäss Art. 926 Abs. 2 ZGB darf sich der Besitzer, wenn ihm die Sache durch Gewalt oder heimlich entzogen wird, sofort des Grundstückes durch Vertreibung des Täters wieder bemächtigen und die bewegliche Sache dem auf frischer Tat betroffenen und unmittelbar verfolgten Täter wieder abnehmen.

Gemäss der aktuellen Rechtsprechung reagiert der Besitzer rechtzeitig, wenn er unmittelbar (d.h. innerhalb weniger Stunden) nach der unrechtmässigen Besetzung die erforderlichen Massnahmen zur Wiederbemächtigung der Sache ergriffen hat und diese nicht nachträglich aussetzt[1]. Es ist jedoch nicht klar, ab wann eine Reaktion zu erwarten ist: Ab dem Zeitpunkt, ab dem die unrechtmässige Besetzung beginnt oder sobald der Besitzer davon hätte Kenntnis haben können?

Der Bundesrat schlägt vor, die geltende Regelung zwar beizubehalten, diese jedoch gleichzeitig zu präzisieren, indem die Frist zur Selbsthilfe dann beginnen soll, nachdem der Besitzer in Anwendung der nach den Umständen zumutbaren Sorgfalt davon Kenntnis erlangt hat bzw. erlangen konnte (Art. 926 Abs. 2 VE-ZGB).

Einsatz der amtlichen Hilfe

Das Bundesgericht interpretiert Art. 926 Abs. 3 ZGB im Zusammenhang mit der allgemeinen Haftungsnorm bei Notwehr, Notstand und Selbsthilfe (Art. 52 OR) und ist der Auffassung, dass der Besitzer nur dann eigenmächtig handeln darf, wenn amtliche Hilfe (durch die Polizei oder andere staatlichen Behörden) nicht rechtzeitig ergriffen werden kann.

Eine polizeiliche Intervention ist allgemein schwierig und es gibt erhebliche Unterschiede zwischen den Kantonen.

Der Bundesrat schlägt deshalb vor, Art. 926 Abs. 3 ZGB zu ergänzen, indem er ausdrücklich festhält, dass die zuständigen Behörden dem Besitzer rechtzeitig die nach den Umständen erforderliche amtliche Hilfe gewähren.

Einführung eines spezifischen Verfahrensmittels bei Besitzesschutzklagen

Die ZPO sieht keine besondere Verfahrensart für die Ausübung der sog. Besitzesschutzklagen gemäss Art. 927 f. ZGB (Klage aus Besitzesentziehung und Klage aus Besitzesstörung) vor, so dass diese derzeit im Rahmen von Entscheidverfahren, Verfahren über vorsorgliche Massnahmen oder Verfahren über gerichtliche Verbote eingeklagt werden, was sich in der Praxis jedoch als ungeeignet erwiesen hat.

Der Bundesrat schlägt daher vor, neu die gerichtliche Verfügung einzuführen (Art. 260a Abs. 1 VE-ZPO). Danach soll derjenige, dem der Besitz an einem Grundstück durch verbotene Eigenmacht gestört oder entzogen wurde, beim Gericht beantragen können, dass es gegenüber unbekannten Personen die Beseitigung der Störung oder die Rückgabe verfügt. Diesbezüglich soll das summarische Verfahren zur Anwendung kommen (Art. 248 lit. c VE-ZPO).

Fazit

Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Anpassungen sollen zum Abbau prozessualer Hindernisse und zur Stärkung der Rechte Grundstückbesitzer führen, insbesondere durch die Präzisierung des Gesetzestextes, Kodifizierung der Rechtsprechung, Verringerung der kantonalen Unterschiede und Einführung eines neuen Verfahrensmittels. Sie lassen jedoch den Gerichten und den Kantonen (die in polizeirechtlichen Angelegenheiten zuständig sind) genügend Spielraum, um den Besonderheiten des Einzelfalles Rechnung zu tragen. Ferner reduzieren sie in keiner Weise die Verpflichtung der Grundstücksbesitzer, alle gebotene Sorgfalt zum Schutz ihres Besitzes anzuwenden sowie zu reagieren, sobald sie Kenntnis von einer Hausbesetzung haben (oder hätten haben müssen).

Das Vernehmlassungsverfahren für den Vorentwurf wurde am 23. Dezember 2020 abgeschlossen; es wird interessant sein, zu sehen, welche Schlussfolgerungen sich daraus ergeben werden.

Dieser News-Beitrag wurde von Laure-Lye Pillonel und Hannah Cipriano-Favre verfasst.

[1] Vgl. insbesondere BGE 118 IV 292.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.