Trügerische Geheimhaltungsvereinbarungen


Ihr Kontakt

Es gibt kaum ein neues Projekt, bei dem die Parteien nicht eine Geheimhaltungsvereinbarung abschliessen – oder ein NDA („Non Disclosure Agreement“) wie es im Fachjargon heisst. Solche Klauseln finden sich auch gerne in sog. Know-How-Verträgen. Stets wird vereinbart, dass die eine Partei der anderen Informationen („Geheime Information“, „Technologie“, „Know-How“) vermittelt, und dass die andere Partei diese Informationen nur unter gewissen Bedingungen benutzen, bzw. unter gewissen Umständen nicht (mehr) verwenden darf.

Kaum je wird ein einer solchen Vereinbarung aber deren Gegenstand, das Know-How, definiert.

Entsprechend oft führen solche Vereinbarungen zu Konflikten. Und in deren Zentrum steht fast immer die Frage nach dem Gegenstand. Besonders unangenehm sind diese Auseinandersetzungen in aller Regel für den Lizenznehmer. Dieser muss nämlich typischerweise beweisen, dass er das Know-How bereits besass. Oder unabhängig und selbständig entwickelt hat. Und dass dem Lizenzgeber daher keine Ansprüche ihm gegenüber (mehr) zustehen. Dieser Beweis ist ähnlich schwierig zu erbringen wie jener der Parallelschöpfung im Urheberrecht, die daher auch als „weisser Rabe“ bezeichnet wird.

Dabei wäre die Alternative so einfach. Der Anbieter kann das, was er als sein geistiges Eigentum betrachtet, durch absolute Rechte schützen, sprich zum Patent anmelden und/oder als Design hinterlegen. Danach kann er sich mit potentiellen Partnern sorglos unterhalten.

Andere Probleme beim „Schutz“ durch Geheimhaltung sind, dass dieser international noch kaum harmonisiert ist, der Ausgang von Streitigkeiten besonders schwer vorherzusehen ist und solche Auseinandersetzungen immer sehr stark von den Umständen abhängen und entsprechend überdurchschnittlich aufwändig sind. Auch die heutige Fluktuation der Mitarbeiter lässt es dringend empfehlen, wertvolle Informationen nicht nur vertraglich, sondern durch Immaterialgüterrechte abzusichern.

Umgekehrt sollte sich kein selber innovativ tätiges Unternehmen auf Gespräche mit Externen einlassen, wenn es damit rechnen muss, später beweisen zu müssen, sich nicht unredlich an geistigem Eigentum eines anderen bedient zu haben.

Zugunsten von Geheimhaltungsvereinbarungen werden oft Kostengründe vorgebracht. Bedenkt man aber, dass man mit ein paar tausend Franken für eine internationale Patentanmeldung eine fast dreijährige Option auf weltweiten Patentschutz erhält, dass es um meist wesentlich höhere Investitionen geht und berücksichtigt man auch noch die Professionalität eine solchen Auftretens, wäre dies ein Sparen am falschen Ort.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Legal

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 01/24. Unser Real Estate Team hat wiederum Artikel in verschiedenen Gebieten verfasst, so dass hoffentlich für alle etwas Interessantes dabei ist. Wir wünschen viel Spass bei der Lektüre.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn.