Update Tax 2017


Ihr Kontakt

Das prägendste Thema in der Schweizer Steuerlandschaft im Jahr 2017 hätte die Unternehmenssteuerreform III (USTR III) werden können. Das Stimmvolk hat diese aber am 12. Februar 2017 abgelehnt. Dadurch entsteht eine gewisse Unsicherheit, da sich die Schweiz verpflichtet hat, einzelne Steuerregimes abzuschaffen. Es ist davon auszugehen, dass diese Regimes auch ohne die USTR III abgeschafft werden. Insbesondere Holdinggesellschaften, gemischte Gesellschaften, Domizil- und Verwaltungsgesellschaften sollten daher 2017 nutzen, um die Auswirkungen der Abschaffung des kantonalen Steuerstatus zu analysieren.

Mittels sorgfältiger Planung kann nämlich allenfalls vermieden werden, dass die Abschaffung dieser Steuerregimes für das Unternehmen kurzfristige Folgen hat. Abhängig von den konkreten Umständen kann diese Steuerplanung aber Einfluss auf innerbetriebliche oder konzerninterne Abläufe und Strukturen haben oder rechtliche Schritte wie Fusionen und andere Umstrukturierungen erforderlich machen.

Im internationalen Kontext erfolgen 2017 massgebende Neuerungen im Zusammen-hang mit dem internationalen Informationsaustausch (IA). Dieser kann grundsätzliche in folgende Arten unterteilt werden:

– Amtshilfe auf Ersuchen
– Automatischer Informationsaustausch
– Automatischer Informationsaustausch von Bankdaten (AIA)
– Austausch der länderbezogenen Berichtserstattung Country by Country Reporting (CbCR)
– Spontaner Informationsaustausch

Im Rahmen der bestehenden Amtshilfe auf Ersuchen liefert die ersuchte Steuerbehörde eines Staates der ersuchenden ausländischen Steuerbehörde Informationen betreffend steuerpflichtige Personen auf Basis eines konkreten Antrages. Dieser IA erfolgte bereits in der Vergangenheit basierend auf den bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen, sofern diese eine Amtshilfeklausel enthielten. Neu hingegen sind der automatische und der spontane IA.

Im Rahmen des AIA erfolgt eine Sammlung von Finanzinformationen über im Ausland an-sässige Personen durch die Finanzinstitute, welche anschliessend automatisch zwischen den Steuerbehörden der Schweiz und dem Ausland ausgetauscht werden. Der Datenaustausch mit der Schweiz findet ab dem 1. Januar 2018, mit Daten erhoben ab dem 1. Januar 2017, statt. Unternehmen in der Schweiz müssen daher sicherstellen, dass sie allfällige Meldepflichten kennen und diese korrekt umsetzen.

Natürliche Personen, welche über unversteuerte Gelder bei einer ausländischen Bank verfügen, sollten sich zeitnah mit einer allfälligen Selbstanzeige auseinandersetzen – die Entdeckung dieser Vermögenswerte durch den Fiskus kann nämlich als Folge des AIA nicht mehr verhindert werden.

Beim CbCR handelt es sich um einen von der Konzernobergesellschaft eines multinationalen Konzerns erstellten Bericht, welcher auf automatischer Basis den nationalen Steuerbehörden der Staaten übermittelt wird, in denen der multinationale Konzern über Rechts-träger verfügt. Der Austausch von CbCR durch die Schweizer Steuerbehörden erfolgt ab der Steuerperiode 2018. Im internationalen Verhältnis kann eine Verpflichtung jedoch schon ab der Steuerperiode 2017 veranlasst werden. Wenngleich nur verhältnismässig wenige Schweizer Konzerne vom CbCR unmittelbar betroffen sein dürften, sollten auch kleinere international operierende Unternehmen sich mit CbCR auseinandersetzten: Es ist nämlich durchaus denkbar, dass ausländische Rechtsordnungen Vorschriften enthalten, welche für die ausländische Tochtergesellschaft von Relevanz sein könnten.

Der spontane IA erfolgt ohne vorgängiges Er-suchen bei Vermutung eines Interesses des anderen Staates. Hierbei handelt es sich in der Schweiz grundsätzlich um den Austausch von Steuerrulings juristischer Personen, welche ab oder nach dem 1. Januar 2018 anwendbar sind.

Aufgrund dieser neuen und tiefgreifenden Entwicklungen empfiehlt es sich, auf die Konsequenzen des Internationalen IA vorzubereiten und seine Steuerstrategien gegebenenfalls entsprechend anzupassen.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.