Urteil KG Berlin: Auf Online-Werbung für Cellulitebehandlung eines Schweizer Unternehmens ist deutsches Wettbewerbsrecht anwendbar


Ihr Kontakt

Gastautor:  -Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE, Köln, Deutschland

Das Kammergericht Berlin hat eine wichtige Entscheidung zur Anwendung von deutschem Wettbewerbsrecht im Zusammenhang mit ausländischen Online-Werbeaussagen getroffen. Das deutsche Wettbewerbsrecht gelte demnach ebenfalls für ausländische Unternehmen. Der Anknüpfungspunkt sei der Aufenthaltsort der Adressaten der Werbeaussagen (KG Berlin, Urt. v. 27.11.2015 – Az.: 5 U 20/14).

In einem Berufungsverfahren vor dem Kammergericht Berlin stritten die Parteien um wettbewerbsrechtliche Lauterkeit einer Werbung der Beklagten für eine Cellulitebehandlung mit einem von ihr vertriebenen Gerät. Die Beklagte bewarb ihr Gerät gegen Cellulitebehandlung unter anderem mit den Slogans „Effektive Cellutiebehandlung durch Akustische Wellentherapie“ und „sichtbare und dauerhafte Therapieerfolge bei Fettaktivierung, Body Shaping und Cellulite“.

Klägerin mahnt die Beklagte ab

Die Beklagte ist ein Medizintechnikunternehmen mit Sitz in der Schweiz. Die Klägerin mahnte die Beklagte ab und forderte die Unterlassung weiterer, ihrer Ansicht nach, unlauterer Werbung für das Cellulitebehandlungsgerät. In erster Instanz gab das Landgericht Berlin im November 2013 der Klägerin Recht. Das Kammergericht Berlin bestätigte nun das Urteil der Vorinstanz.

Anwendbarkeit von deutschen Wettbewerbsrecht

Insbesondere bestätigte das Kammergericht Berlin die Anwendung des deutschen Wettbewerbsrechts auf die Online-Werbeaussagen auf der Webseite des Unternehmens. Die Tatsache, dass die Beklagte als Schweizer Unternehmen seinen Firmensitz in der Schweiz hat, sei irrelevant. Das deutsche Wettbewerbsrecht sei dennoch auf den vorliegenden Fall anwendbar. Die deutsche Rechtsordnung komme immer dann zur Anwendung, wenn sich Inhalte von Werbeaussagen auch an ein deutsches Publikum richten.

Deutsche Verbraucher als Adressaten von Werbeaussagen

Das Kammergericht Berlin bejahte dies in dem vorliegenden Fall. Das Schweizer Unternehmen benutzte eine Domain mit der Endung „.de“. Hiermit sei offensichtlich, dass die Aussagen auch an ein deutsches Publikum adressiert seien und Kundengewinnung auch in Deutschland stattfinden soll. Somit sei deutsches Wettbewerbsrecht anwendbar.

Die Endung der Domain ist entscheidend

Die Entscheidung des Kammergerichts Berlin könnte großen Einfluss auf die Werbepolitik von ausländischen Unternehmen in Deutschland haben. Die Anwendbarkeit von deutschem Wettbewerbsrecht bei Online-Werbeaussagen stellt eine immense Herausforderung für die werbenden Unternehmen dar. Das entscheidende Kriterium die Endung der Domain könnte sich in Zukunft auch auf den Gebrauch von „.de“ – Endungen auswirken.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner:  und Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.