mll news

Verwertung fremder Datenbanken im Schweizer Recht


Ihr Kontakt

Welchen Schutz gewährt das Schweizer Recht gegen die Verwertung fremder Datenbanken? Mit dieser für die Online-Branche zentralen Frage befasste sich Lukas Bühlmann in einer Präsentation anlässlich des 20. Drei-Länder-Treffens der DGRI. Er kommt darin zum Ergebnis, dass ein Vorgehen gegen eine Verwertung einer Datenbank durch Dritte in der Schweiz eher schwierig ist: Im Schweizer Recht besteht kein „sui-generis“-Urheberrecht für Datenbanken und auch der Schutz als Sammelwerk im Sinne des Urheberrechts ist an strenge Voraussetzungen geknüpft. Ein allenfalls in Betracht zu ziehender lauterkeitsrechtlicher Schutz vor einer Fremdverwertung ist ebenfalls nicht einfach durchzusetzen. Da die Rechtsprechung eher spärlich ist und deshalb noch viele Unklarheiten bestehen, gehen Kläger in solchen Fällen erhebliche Prozessrisiken ein. Als weitere Schutzmöglichkeit kommt eine vertragliche Lösung in Betracht. Aber auch hier sind gewisse Besonderheiten zu beachten.

DGRI-Drei-Länder-Treffen

Vom 13. bis 15. Juni 2013 fand in Konstanz das 20. Drei-Länder-Treffen der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik (DGRI) statt. Thema des zweiten Veranstaltungstages war insbesondere die Verwertung von fremden Datenbanken und die rechtlichen Vorgaben dafür in den jeweiligen Ländern (Schweiz, Deutschland, Österreich). Im Rahmen dieses Themenblocks hielt Lukas Bühlmann einen Vortrag zur schweizerischen Rechtslage. Unter dem Titel „Skimming, Scraping, Scratching – Verwertung fremder Datenbanken im Schweizer Recht“ präsentierte er, unter welchen Voraussetzungen Datenbanken nach Schweizer Recht geschützt sind. Die wichtigsten Inhalte der Präsentation werden nachfolgend kurz dargestellt. Die vollständige Präsentation stellen wir Ihnen am Ende des Beitrags zum Download zur Verfügung.

Kein „Datenbankgesetz“ – Schutz über das Urheberrecht?

Einleitend wies Lukas Bühlmann darauf hin, dass die Schweiz – anders als die EUkein „Datenbankgesetz“ (sui-generis-Schutz) und deshalb auch keine gesetzliche Definition des Begriffs „Datenbank“ kennt.

Möglich wäre allerdings ein Schutz über das Urheberrecht. Dieses sieht zwar kein Sonderschutzrecht für Datenbanken vor, Datenbanken können jedoch die Voraussetzungen von Sammelwerken erfüllen und auf diese Weise geschützt sein, sofern sie sich insbesondere durch eine originelle und individuelle Auswahl und Anordnung der Daten auszeichnen (vgl. Art. 4 URG).

Schutz über das Lauterkeitsrecht?

Datenbanken sind folglich nur in Ausnahmefällen durch das Urheberrecht geschützt, weshalb sich die Frage nach alternativen Schutzmöglichkeiten stellt.

In Betracht kommt dabei primär das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), welches die Verwertung einer fremden Leistung unter gewissen Umständen als unlauter bezeichnet (Art. 5 lit. c UWG). Danach handelt unlauter, wer das marktreife Arbeitsergebnis eines anderen ohne angemessenen eigenen Aufwand durch technische Reproduktionsverfahren als solches übernimmt. Da die bundesgerichtliche Rechtsprechung dazu bisher äusserst spärlich ist, ist bis heute nicht restlos klar, in welchen Fällen die Übernahme einer fremden Leistung (un)zulässig ist. Auch eine klare Definition eines „marktreifen Arbeitsergebnisses“ existiert bisher nicht. Damit verbunden ist eine grosse Rechtsunsicherheit für alle Parteien, weshalb die Prozessrisiken für Erstkonkurrenten kaum vertretbar sind.

Unlautere Verwertung fremder Datenbanken: Voraussetzungen

Grundsätzlich kann jedoch festgehalten werden, dass das Verwerten fremder Datenbanken immer dann unlauter ist, wenn folgende Voraussetzungen gleichzeitig erfüllt sind:

  1. Die Daten stellen ein marktreifes Arbeitsergebnis dar, d.h. die Daten wären selbstständig am Markt verwertbar und sind insbesondere keine frei zugänglichen, allgemein bekannten Daten.
  2. Die Übernahme erfolgt unmittelbar und durch ein technisches Reproduktionsverfahren. Eine unmittelbare Übernahme liegt immer dann vor, wenn die Daten nicht verändert werden. Werden die Daten manuell erfasst, handelt es sich nicht um ein technisches Reproduktionsverfahren.
  3. Die Verwertung findet ebenfalls unmittelbar statt.
  4. All dies erfolgt ohne angemessenen eigenen Aufwand des Übernehmenden. Zur Beurteilung dient dabei beispielsweise der Vergleich zwischen dem Aufwand des Erstkonkurrenten mit demjenigen des Zweitkonkurrenten.
  5. Die Kosten des Erstkonkurrenten sind noch nicht amortisiert.

Nur wenn all diese Voraussetzungen erfüllt sind, ist die Übernahme von Datenbanken lauterkeitsrechtlich unzulässig.

Weitere Schutzgrundlagen?

Neben diesen Gesetzesbestimmungen bestehen weitere Schutzgrundlagen, die eine Verwertung einer Datenbank durch Dritte möglicherweise verhindern können. Denkbar wäre beispielsweise ein vertragliches Fremdverwertungsverbot in den AGB oder den Nutzungsbedingungen. Für einen gültigen Einbezug solcher Verwertungsverbote in einen Vertrag sind allerdings wiederum besondere Voraussetzungen einzuhalten.
Fazit und Empfehlungen

Zusammenfassend kann insbesondere Folgendes festgehalten werden:

  • Die Schweiz kennt kein „sui-generis“-Urheberrecht für Datenbanken.
  • Der Schutz einer Datenbank als Sammelwerk im Sinne des Urheberrechts ist schwierig.
  • Ein Vorgehen gegen die parasitäre Verwertung fremder Datenbanken ist im Schweizer Recht mit grossen Prozessrisiken verbunden.
  • Die Schweizer Gerichte gewichten den Grundsatz der Nachahmungsfreiheit sehr hoch.
  • Der Nachweis, dass die UWG-Bestimmung über die Verwertung fremder Leistungen zielführend sein kann, muss noch erbracht werden.
  • Eine vertragliche Lösung scheint keinesfalls ausgeschlossen.

Downloads:

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.