Vortrag: Kfz-Vertrieb und Ersatzteile im Schweizer Kartell- und Vertriebsrecht


Ihr Kontakt

Der Automobilbranche kommt angesichts ihrer wirtschaftlichen Bedeutung sowohl in der EU als auch in der Schweiz ein besonderer Stellenwert zu. Dies äussert sich auch in der rechtlichen Praxis, in welcher der Kraftfahrzeug- und Ersatzteilsektor verschiedentlich eine Sonderstellung einnimmt. In einer neu lancierten Tagungsreihe widmet sich die Universität Augsburg daher spezifischen Fragen zum „Autorecht“. An der diesjährigen Veranstaltung vom 4. April präsentierte Lukas Bühlmann dabei die Besonderheiten des Kfz- und Ersatzteilvertriebs im Schweizer Kartell- und Vertriebsrecht.

Tagung „Autorecht 2014 – Ersatzteile und Märkte“

Die von der juristischen Fakultät der Universität Augsburg organisierte Tagung widmete sich verschiedenen Fragestellungen in Rechtsgebieten, die für den Kfz- und insbesondere den Kfz-Ersatzteilvertrieb von besonderer Bedeutung sind. Im ersten Teil der ganztätigen Veranstaltung wurden kartell- und vertriebsrechtliche Themen behandelt. In zweiten Teil folgten Referate zum Wettbewerbs-, Marken- und Designrecht. Gegenstand des Schlussteils bildeten Vorträge zu Schutzrechtsstrategien sowie zur Bewertung von Marken- und Designportfolios in der Praxis.

Einzelheiten zur Veranstaltung können dem Flyer der Universität Augsburg entnommen werden. Die behandelten Themen werden darüber hinaus auch in einem Tagungsband mit Manuskripten der Referenten veröffentlicht.

Kfz-Vertrieb und Ersatzteile im Schweizer Kartell- und Vertriebsrecht

Ausgangspunkt für den Vortrag von Lukas Bühlmann bildete die Tatsache, dass in der EU im Mai 2013 eine neue kartellrechtliche Rahmenordnung für den Kfz- und Kfz-Ersatzteilvertrieb in Kraft getreten ist (vgl. dazu BR-News vom 3.7.2010). In der Schweiz orientierte sich die Eidgenössische Wettbewerbskommission (WEKO) in ihrer Praxis stets an den jeweils geltenden Regelungen im EU-Recht. Ende Juli 2012 hat sie jedoch beschlossen, an ihrer bisherigen Praxis im Kfz-Sektor, welche sich an dem in der EU ausser Kraft getretenen Rechtsrahmen orientiert, bis auf Weiteres festzuhalten (vgl. BR-News vom 2.8.2012). Insofern weicht die kartellrechtliche Praxis in der Schweiz im Kfz-Sektor von derjenigen der EU-Wettbewerbsbehörden ab.

Vor diesem Hintergrund lag der Schwerpunkt des Vortrags auf den Unterschieden zwischen dem Schweizer und dem EU-Recht. Unter anderem wurde erläutert, dass der Vertrieb von Neuwagen und Ersatzteilen auch in der Schweiz regelmässig im Rahmen von selektiven Vertriebssystemen erfolgt. Eine Besonderheit ergebe sich jedoch daraus, dass verschiedene Hersteller den Import über zwei grosse unabhängige Gesellschaften, die Emil Frey AG und die AMAG, abwickeln. Zur Sprache kam auch, dass das Schweizer Designgesetz (DesG) anders als die entsprechenden Erlasse in der EU keine spezifischen Vorschriften für Ersatzteile enthalte.

Der Hauptteil des Vortrags bestand in einer Übersicht über die Eckpunkte des Schweizer Kartellgesetzes (KG). Lukas Bühlmann hielt insbesondere fest, dass dieses im Unterschied zum EU-Recht Wettbewerbsbeschränkungen nicht grundsätzlich verbiete und daher von einem anderen Ansatz ausgehe. Für die Beurteilung von Vereinbarungen im Automobil- und Ersatzteilvertrieb spiele ferner insbesondere auch die Kfz-Bekanntmachung der Schweizer Wettbewerbskommission eine zentrale Rolle. Darin halte die Behörde ihre Auffassung fest, welche konkreten Verhaltensweisen, wie z.B. Verweigerung der Zusammenarbeit mit Werkstätten, Beschränkungen des Mehrmarkenvertriebs oder Vertragskündigungen gegen die allgemein gehaltenen Vorgaben des Kartellgesetzes verstossen. Problematisch sei an dieser sektor-spezifischen Rahmenordnung jedoch, dass sie – anders als das Vorbild in der EU – für die Gerichte nicht bindend ist, weil es sich dabei nicht um ein Gesetz bzw. eine Verordnung handle. Dies äussere sich auch in der relativ spärlichen Praxis der Zivilgerichte. Oftmals hätten Händler und Werkstätten vergeblich versucht, die von der WEKO statuierten „Rechte“ vor Gericht durchzusetzen. Man dürfe daher gespannt sein, wie die für das Jahr 2014 angekündigte Entscheidung der WEKO über ihre künftige Praxis im Kfz-Sektor ausfallen werde.

Die Präsentation von Lukas Bühlmann zu seinem Vortrag kann hier heruntergeladen werden. Eine ausführlichere Darstellung der behandelten Themen wird dann im erwähnten Tagungsband erscheinen.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.