WEKO: „Busse“ für Importeur von Bergsportartikeln wegen Preisabrede


Ihr Kontakt

Gemäss einer Pressemitteilung vom 2. Oktober 2012 hat die Schweizer Wettbewerbskommission (WEKO) gegen die Altimum SA eine „Busse“ in der Höhe von CHF 470‘000 ausgesprochen. Der Schweizer Generalimporteur (ehemals Roger Guenat SA) von Bergsportartikeln der Marke Petzl soll seinen Händlern den Wiederverkaufspreis aufgezwungen und so in der Schweiz einen echten Preiswettbewerb verhindert haben. Bei diesem Entscheid handelt es sich erst um den zweiten Fall, in dem die sog. Preisbindung der zweiten Hand durch die finanziellen Sanktionen geahndet wird.

Ausgangspunkt des Verfahrens war eine Anzeige zuhanden der WEKO, aus welcher Anhaltspunkte für kartellrechtswidrige Verhaltensweisen hervorgingen. Im Mai 2010 hat die WEKO denn auch eine Untersuchung eröffnet und sogleich eine Hausdurchsuchung durchgeführt.

In ihrem Entscheid kommt die WEKO nun zum Ergebnis, dass die Altimum SA ihren Händlern für Bergsportartikel (Stirnlampen, Helme, Eispickel, Gurtzeug etc.) der Marke Petzl Mindestverkaufspreise vorgeschrieben hatte (vgl. Pressemitteilung vom 2.10.2012). Derartige Abreden zwischen Lieferanten und Wiederverkäufern werden im Schweizer Kartellgesetz (KG) für vermutungsweise unzulässig erklärt (Art. 5 Abs. 4 KG) und sind mit „Bussen“ bedroht (vgl. Art. 49a Abs. 1 KG). Die Höhe der Sanktion richtet sich dabei insbesondere nach den Umsätzen, welche in den letzten drei Geschäftsjahren auf den betroffenen Schweizer Märkten erzielt wurden.

In der aktuellen Pressemitteilung sind keine weiteren Einzelheiten zum Inhalt dieser sog. Preisbindung der zweiten Hand enthalten. Bei Eröffnung der Untersuchung bestand jedoch der Verdacht, dass die Wiederverkaufspreise in Form von Höchstrabatten vorgegeben werden (vgl. die Pressemitteilung vom 21.5.2010). Offenbar hat sich dieser Verdacht nun bestätigt. Der Präsident der WEKO, Vincent Martenet, erklärte gegenüber der NZZ, dass den Händlern lediglich Rabatte in der Höhe von maximal 10 % zugestanden worden seien (vgl. NZZ-Online vom 02.10.2012).

Mindestens während dem Zeitraum von 2006 bis Ende 2010 soll diese Abrede in der Schweiz zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Wettbewerbs geführt haben (vgl. Art. 5 Abs. 1 KG). Vor diesem Hintergrund wurde der Altimum SA eine Busse in der Höhe von CHF 470‘000 auferlegt. Den ersten und bis anhin einzigen Entscheid, in dem eine vertikale Preisabrede finanziell sanktioniert wurde, fällte die WEKO im Jahre 2009. Betroffen waren der Hersteller von Gartenscheren Felco SA und die Handelskette Landi AG, welche die Weiterverkaufspreise gemeinsam festgelegt hatten. Damals wurde sowohl der Lieferant (CHF 50‘000) als auch der Händler (CHF 5‘000) gebüsst (Verfügung vom 25. Mai 2009, „Sécateurs et cisailles“, RPW 2009/2, S. 143 ff.).

Nachdem die WEKO im Rahmen der Debatte um die Weitergabe von Wechselkursvorteilen von Seiten der Politik kritisiert wurde, nutzt sie nun die Gelegenheit um zu betonen, dass der Entscheid aufgrund seiner grossen Auswirkung auf die Schweizer Konsumenten eine besondere Bedeutung für die WEKO habe. In Übereinstimmung mit dem Willen des Gesetzgebers werde mit diesem Entscheid die Vorgabe von Wiederverkaufspreisen, die zur Hochpreisinsel Schweiz beitrage, bekämpft.

Update: Ende Dezember 2012 wurde die begründete Verfügung veröffentlicht. Laut Angaben der WEKO hat Altimum diese angefochten. Somit wird demnächst auch erstmals das Bundesverwaltungsgericht eine Preisbindung zweiter Hand beurteilen müssen.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Michael Schüepp


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.