WEKO: Bussen gegen IFPI Schweiz und Phononet AG wegen Behinderung von Parallelimporten


Ihr Kontakt

Die Wettbewerbskommission (WEKO) hat gegen den Dachverband der schweizerischen Ton- und Bildträgerhersteller, IFPI Schweiz, sowie die Phononet AG Bussen verhängt. Die beiden Unternehmen sollen Parallelimporte behindert haben. Beide haben sich in einer einvernehmlichen Regelung nach Art. 29 KG verpflichtet, in Zukunft keine Parallelimporte mehr zu erschweren oder zu unterbinden. Im Bezug auf die weiteren Vorwürfe wurde die Untersuchung eingestellt.

Millionenbusse gegen IFPI Schweiz

Die WEKO hat die IFPI Schweiz sowie die Phononet AG für ihr kartellrechtswidriges Verhalten gebüsst. Sie schloss damit die im vergangenen Juni eingeleitete Untersuchung ab (vgl. BR-News vom 10. Juni 2012). Die WEKO verhängte Bussen von 3,5 Millionen Franken (IFPI Schweiz) beziehungsweise 20‘000 Franken (Phononet AG). Die Verfügung der WEKO und die einvernehmliche Regelung sollen demnächst veröffentlicht werden. Sobald dies erfolgt ist, werden wir ausführlicher darüber berichten.

Kartellrechtsverstösse: Behinderung von Parallelimporten

Einen Kartellrechtsverstoss erblickte die WEKO gemäss Pressemitteilung darin, dass die Mitglieder von IFPI Schweiz im Rahmen des Verbandes untereinander vereinbart hatten, keine Parallelimporte von Ton- und Bildträgern anderer IFPI-Mitglieder zu tätigen. Die Phononet AG, die als Bindeglied zwischen Industrie, Handel, und Medien agiert, hat gemäss Medienmitteilung der WEKO diese Vereinbarung durch ihr Verhalten unterstützt.

In einer einvernehmlichen Regelung verpflichteten sich die IFPI Schweiz und die Phononet AG, zukünftig Parallelimporte nicht mehr zu erschweren oder zu unterbinden. Zudem wollen beide Parteien künftig keine Parallelimportverzichtserklärungen mehr unterzeichnen lassen. Die Abklärungen der WEKO ergaben, dass die IFPI von ihren Mitgliedern seit 1999 Erklärungen unterzeichnen liess, in der sich diese verpflichteten, auf Parallelimporte von Produkten anderer IFPI-Mitglieder zu verzichten (vgl. dazu NZZ vom 20. Juli 2012).

Untersuchung teilweise eingestellt

Keine Kartellrechtsverstösse konnten bezüglich der Aufnahmebedingungen in den Verband IFPI Schweiz, der Erstellung der Schweizer Hitparade sowie der Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Music Promotion Network (MPN) festgestellt werden. Diese hatte die WEKO ebenfalls untersucht (vgl. BR-News vom 10. Juni 2011), stellte die Untersuchung in diesen Punkten aber wieder ein.

Mehr Transparenz bei Hitparadenreglement

Bezüglich des Hitparadenreglements konnte wie erwähnt keine Kartellrechtsverletzung festgestellt werden. Trotzdem hat die IFPI Schweiz angekündigt, seine Praxis bezüglich der Hitparade zu ändern und dadurch die Transparenz zu erhöhen (vgl. Pressemitteilung vom 20. Juli 2012). Dies ist bereits erfolgt. Das Hitparadenreglement ist neu öffentlich auf der Website der IPFI Schweiz einsehbar. Weiter hat die IFPI Schweiz eine so genannte Chartskommission eingerichtet, welche dafür sorgen soll, dass das Hitparadenreglement korrekt angewendet wird (vgl. Pressemitteilung der IFPI Schweiz).

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Michael Schüepp


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Legal

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 01/24. Unser Real Estate Team hat wiederum Artikel in verschiedenen Gebieten verfasst, so dass hoffentlich für alle etwas Interessantes dabei ist. Wir wünschen viel Spass bei der Lektüre.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn.