WEKO erklärt Beschränkungen des Online-Handels mit Haushaltsgeräten für unzulässig


Ihr Kontakt

In einer Pressemitteilung vom 16.8.2011 hat die Schweizer Wettbewerbskommission (WEKO) den Abschluss des Verfahrens zu den Behinderungen des Online-Handels mit Haushaltsgeräten bekannt gegeben. Darüber hinaus ist der Mitteilung der WEKO noch wenig Konkretes zu entnehmen, da der Beschluss noch nicht im Volltext veröffentlicht wurde. Die WEKO qualifizierte das vollumfängliche Verbot des Online-Handels für Electrolux-Geräte sowie die an die V-Zug-Händler gestellten Auflagen für den Internetvertrieb jedenfalls als unzulässige Wettbewerbsabreden.

Nachdem verschiedene Händler Anzeigen an die WEKO gerichtet hatten, wurde am 15.09.2010 eine Untersuchung eingeleitet, um zu prüfen, ob sich die Anhaltspunkte für Kartellrechtsverstösse erhärten (vgl. unser Beitrag vom 19.9.2010). Diese erste Untersuchung der Schweizer Wettbewerbsbehörde im Bereich des Online-Handels ist nun abgeschlossen. Da die beiden betroffenen Hersteller, Electrolux AG und die V-Zug AG, bereits zu Beginn des Verfahrens ihre Kooperationsbereitschaft signalisiert haben und ihre Vertriebssysteme angepasst haben, endet das Verfahren mit einer einvernehmlichen Lösung.

In rechtlicher Hinsicht ist der Pressemitteilung leider nicht viel zu entnehmen. Sie bestätigt im Wesentlichen ihre Auffassung, wie sie in der Vertikal-Bekanntmachung festgehalten wird. Gemäss der kurzen Mitteilung, welche keine Einzelheiten über die Vertriebssysteme enthält, erklärt die WEKO Verbote des Online-Handels in ihrer Verfügung als unzulässig. Sie anerkennt den sehr grossen Stellenwert des Internets als Vertriebskanal und hält Beschränkungen deshalb nur ausnahmsweise und nur unter sehr restriktiven Bedingungen für möglich. Es wird betont, dass selbst im Falle von zulässigen Beschränkungen des Online-Handels damit keinesfalls Parallelimporte verhindert oder Preisbindungen an die Händler vorgegeben werden dürfen.

Sobald die Verfügung der WEKO veröffentlicht wird, werden wir ausführlicher darüber berichten. Für weitergehende Informationen zur kartellrechtlichen Zulässigkeit von Beschränkungen des Internetvertriebs verweisen wir Sie gerne auf den kürzlich erschienenen Aufsatz von Lukas Bühlmann und Dr. Martin Schirmbacher.

Update:
WEKO-Verfügung zu Beschränkungen des Internetvertriebs von Haushaltsgeräten veröffentlicht

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Michael Schüepp


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.