WEKO: Informationsaustausch unter Parfümerie- und Kosmetikfirmen kartellrechtswidrig


Ihr Kontakt

Die Wettbewerbskommission (WEKO) hat dem Verband der Hersteller, Importeuere und Lieferanten von Kosmetik- und Parfümerieprodukten (ASCOPA) verboten, sensible Marktinformationen auszutauschen. Nach Ansicht der WEKO verstösst der Austausch solcher Informationen zwar gegen das Kartellgesetz, kann jedoch nicht direkt mit «Bussen» sanktioniert werden. Darüber hinaus hat die WEKO mitgeteilt, dass sie eine Untersuchung gegen schweizerische Sanitärgrosshändler eingeleitet hat. Bei diesen besteht ein Verdacht auf Gebiets- und Preisabsprachen.

Die WEKO hat dem Verband ASCOPA und dessen Mitgliedern mit Verfügung vom 31. Oktober 2011 verboten, sensible Marktinformationen auszutauschen. Davon erfasst sind unter anderem Informationen über Preise, Umsätze, Werbekosten und allgemeine Geschäftsbedingungen. Nach Ansicht der WEKO haben sich die Kosmetikfirmen zu einem Kartell zusammengeschlossen und gegenseitig Informationen ausgetauscht. Gegen das Kartellrecht verstösst dieser Austausch deshalb, weil er die Unternehmen in die Lage versetzte, ihr Marktverhalten gegenseitig anzupassen. Der Austausch führte deshalb nach Ansicht der WEKO zu einer erheblichen Beschränkung des Wettbewerbs auf dem Markt für Parfümerie- und Kosmetikprodukte.

Obwohl also ein Verstoss gegen das Kartellgesetz vorliegt, hat die Wettbewerbsbehörde den betroffenen Unternehmen keine Sanktionen auferlegt. Gemäss Medienmitteilung falle das Verhalten der betroffenen Unternehmen nicht unter die Kategorie der direkt sanktionierbaren Verhaltensweisen (vgl. Art. 49a KG). Anders als in der EU (vgl. dazu auch BR-News vom 17.12.2010) könnte eine allfällige Sanktion somit erst bei einem erneuten Verstoss gegen das in der Verfügung umschriebene Verhalten erfolgen (Art. 50 KG). Die Verfügung hat die WEKO noch nicht veröffentlicht. Interessant wird insbesondere die Frage sein, weshalb die WEKO den Austausch der Preisinformationen nicht als Preisabsprache im Sinne von Art. 5 Abs. 3 lit. a KG und damit als nicht direkt sanktionierbar betrachtet. Denn ein solcher Austausch kann auch zur Überwachung der Einhaltung einer Preisabrede eingesetzt werden und wird von den Wettbewerbsbehörden deshalb unter Umständen als Indiz für eine entsprechende Abrede betrachtet.

Die WEKO hat zudem mitgeteilt, dass sie am 21. November 2011 eine Untersuchung gegen Sanitärgrosshändler eröffnet hat. Die Untersuchung richtet sich gegen die zehn bedeutendsten schweizerischen Grosshändler für Produkte in den Bereichen Sanitär und Bäder sowie gegen deren übergeordneten Verband. Bei diesen besteht ein Verdacht auf Preis- und Gebietsabsprachen. Bei sieben Untersuchungsadressaten wurden bereits Hausdurchsuchungen vorgenommen.

Update:

BR-News vom 13.2.2012: „WEKO veröffentlicht Verfügung über Austausch von Marktinformationen unter Anbietern von Kosmetikprodukten“

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Michael Schüepp


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.