Kartellrechtsverstösse Swisscom Cinetrade

WEKO prüft mögliche Kartellrechtsverstösse durch Swisscom und Cinetrade bei Live-Sport-Übertragungen im Pay-TV


Ihr Kontakt

Laut einer Medienmitteilung der Wettbewerbskommission (WEKO) bestehen Anhaltspunkte dafür, dass Swisscom und Cinetrade im Bereich der Übertragung von Live-Sport im Pay-TV gegen das Schweizer Kartellgesetz verstossen. Am 4. April 2013 wurde deshalb eine Untersuchung gegen die beiden Unternehmen eröffnet. Darin soll insbesondere geprüft werden, ob die Unternehmen über eine marktbeherrschende Stellung verfügen und diese missbraucht haben, indem sie TV-Plattformen, die mit Swisscom TV in Konkurrenz stehen, gewisse Live-Sport-Angebote verweigert haben.

Ausgangslage: Beteiligungen und Exklusivrechte

Die CT Cinetrade AG, zu deren Unternehmensgruppe unter anderem der Pay-TV-Anbieter Teleclub gehört, ist gemäss eigenen Angaben das führende Schweizer Filmrechte- und Content-Handelsunternehmen für den Einkauf und die Verwertung von Programm- und Sportübertragungsrechten. Cinetrade hält zahlreiche Exklusivrechte für die Übertragung von Sportinhalten im Schweizer Pay-TV, darunter insbesondere auch diejenigen für die obersten Schweizer Fussball- und Eishockeyligen.

Im Jahre 2004 erwarb die Swisscom AG eine 49%-Beteiligung an Cinetrade. Seit 2006 ist Swisscom auch im TV-Geschäft vertreten. Zusammen mit Cinetrade hat sich Swisscom seither ein umfassendes Angebot an Sport-Live-Übertragungen aufgebaut. Über die Plattform Swisscom TV offeriert die Cinetrade-Gruppe nach eigenen Angaben jährlich mehr als 3‘000 Teleclub Sport-Live-Übertragungen sowie über 5‘000 Filme auf Abruf und verfügt damit nach eigenen Angaben über eines der umfangreichsten Pay-TV-Angebote in Europa.

Marktbeherrschende Stellung von Cinetrade und Swisscom?

Vor diesem Hintergrund stellt sich im Verfahren der WEKO zunächst die Frage, ob Cinetrade und Swisscom in den relevanten Märkten marktbeherrschend sind (vgl. Art. 4 Abs. 2 KG). Interessant ist dabei, dass die WEKO anlässlich der Prüfung der Beteiligung von Swisscom an Cinetrade zum Ergebnis gelangte, durch den „Zusammenschluss“ werde keine marktbeherrschende Stellung begründet oder verstärkt, durch welche wirksamer Wettbewerb beseitigt werden könnte. Der Beteiligungserwerb durch die Swisscom wurde deshalb für unbedenklich erklärt und von der WEKO genehmigt. Diesen Entscheid hatte die Konkurrentin Cablecom damals bis vor Bundesgericht gezogen. Die Beschwerde wurde jedoch aus verfahrensrechtlichen Gründen abgewiesen.

In einem früheren Verfahren, in welchem zu beurteilen war, ob Cablecom die Übertragung des Fernsehsignals von Teleclub über ihr Kabelnetz an diskriminierende Geschäftsbedingungen knüpfte, ging das Bundesgericht jedoch davon aus, dass Teleclub im Pay-TV-Markt über eine dominierende, möglicherweise sogar marktbeherrschende Stellung verfügt. Eine abschliessende Beurteilung wurde dabei jedoch nicht vorgenommen.

Missbräuchliche Verhaltensweise durch Angebotsverweigerung?

Sollten sich im Verlaufe des aktuellen Verfahrens die Anhaltspunkte für eine marktbeherrschende Stellung erhärten, so muss in einem nächsten Schritt beurteilt werden, ob die Unternehmen diese Stellung missbraucht haben (vgl. Art. 7 KG). Gemäss der Pressemitteilung der WEKO steht dabei die Frage im Vordergrund, ob anderen Anbietern, die mit Swisscom TV in Konkurrenz stehen, gewisse Live-Sport-Angebote ungerechtfertigterweise verweigert wurden.

Angesprochen wird damit wohl namentlich der Umstand, dass Kabelnetzbetreiber und Sunrise nur die Kanäle Teleclub Sport 1–3 ausstrahlen können. Denn auf diesen Kanälen wird bloss eine beschränkte Zahl an Live-Sport-Übertragungen gezeigt. So haben Fernsehzuschauer beispielsweise nur auf Swisscom TV die Möglichkeit, alle Spiele der obersten Schweizer Fussball- und Eishockeyligen zu sehen.

Missbräuchliche Verhaltensweise durch Angebots-Kopplung und Diskriminierung?

Darüber hinaus untersucht die WEKO, ob Cinetrade gewisse TV-Plattformanbieter und Endkunden diskriminiert, indem das Teleclub-Angebot über Swisscom TV günstiger bezogen werden kann als über andere TV-Plattformen, dies obwohl das Sportangebot auf Swisscom TV umfangreicher ist. Schliesslich ist gemäss WEKO zu klären, ob eine kartellrechtlich unzulässige Koppelung vorliegt, wenn Endkunden die Sportkanäle von Teleclub nur zusammen mit einem Basispaket beziehen können.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Michael Schüepp


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.