WEKO untersucht Behinderung von Online-Shops


Ihr Kontakt

Die Eidgenössische Wettbewerbskommission (WEKO) hat kürzlich bekannt gegeben, dass sie eine Untersuchung wegen Behinderungen von Online-Shops eröffnet hat. Dadurch soll überprüft werden, ob ein Verbot des Internetvertriebs von Haushaltgeräten gegen das Kartellgesetz verstösst. Die Ergebnisse dieser ersten Untersuchung im Bereich des Online-Handels sollen es der WEKO ermöglichen, grundsätzliche und branchenübergreifende Kriterien für Beschränkungen des Internetvertriebs aufzustellen. Für die Praxis wünschenswert wären insbesondere klare Stellungnahmen zur Zulässigkeit eines Totalverbots des Internetvertriebs, des Vorbehalts des Online-Handels durch den Hersteller sowie Qualitätsanforderungen an den Internetauftritt.

Aufgrund von Anzeigen verschiedener Händler hatte das Sekretariat der WEKO eine sogenannte Vorabklärung gegen die beiden Hersteller von Haushaltsgeräten Electrolux AG sowie V-Zug AG eingeleitet. Dabei sind Anhaltspunkte dafür gefunden worden, dass Behinderungen der Verkäufe von Haushaltsgeräten über Online-Shops unzulässige Wettbewerbsabreden darstellen könnten. In der Folge hat die WEKO am 15.09.2010 eine Untersuchung gegen die beiden Hersteller eingeleitet, wobei nicht ausgeschlossen sei, dass die Untersuchung auch auf andere Unternehmen derselben Branche ausgedehnt werde.

Im Fall der Electrolux AG wurde den Händlern der Online-Vertrieb vollumfänglich untersagt. Demgegenüber hat die V-Zug AG den Vertrieb über Online-Shops insofern eingeschränkt, als die Händler gewisse Auflagen zu erfüllen haben. Beide Unternehmen haben gemäss der WEKO bereits vorab ihre Bereitschaft signalisiert, im Rahmen der Untersuchung die grundsätzlichen Kriterien für den Online-Handel mit dem Sekretariat der WEKO einvernehmlich zu erarbeiten (vgl. Pressemitteilung der WEKO vom 16.9.2010).

Durch die eingeleitete Untersuchung erhält die WEKO nun erstmals die Gelegenheit, sich mit Einschränkungen des weiter an Bedeutung gewinnenden Internetvertriebs auseinander zu setzen. Die am 28.06.2010 veröffentlichte Vertikalbekanntmachung hält in Anlehnung an das europäische Recht fest, dass es Händlern prinzipiell möglich sein muss, das Internet für den Vertrieb von Produkten zu nutzen. Im Gegensatz zum Europäischen Regelwerk (vgl. dazu BR-News vom 25. April 2010) ist die Bekanntmachung der WEKO jedoch in Bezug auf den Internetvertrieb – aufgrund der bislang fehlenden Fallpraxis – weitaus weniger detailliert. Dementsprechend wäre es für alle betroffenen Unternehmen wünschenswert, wenn die WEKO insbesondere klar festhält, ob ein Totalverbot des Internetvertriebs, ein Vorbehalt des Online-Handels durch den Hersteller sowie Qualitätsanforderungen an den Internetauftritt mit dem schweizerischen Kartellgesetz vereinbar sind. Aufgrund der bewussten Angleichung an das europäische Vorbild, ist eine Entscheidung, die von der EU-Regelung abweicht, kaum zu erwarten.

Update:

WEKO-Verfügung zu Beschränkungen des Internetvertriebs von Haushaltsgeräten veröffentlicht

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Michael Schüepp


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.