WEKO veröffentlicht definitive Fassung der neuen Vertikalbekanntmachung


Ihr Kontakt

Nach dem Abschluss der Vernehmlassung hat die Eidgenössische Wettbewerbskommission (WEKO) nun die definitive Fassung der Vertikalbekanntmachung veröffentlicht. Gegenüber dem Vernehmlassungsentwurf wurden dabei einige umstrittene Punkte – insbesondere die Behandlung des Online-Vertriebs und der Preisempfehlungen -präzisiert, sodass der kartellrechtliche Rahmen des Vertriebs in der Schweiz künftig weitgehend demjenigen der EU entspricht.

Bereits mit der auslaufenden Vertikalbekanntmachung wurde eine möglichst grosse Übereinstimmung mit dem EU-Recht angestrebt. Jedoch bestanden diesbezüglich in gewissen Bereichen Unsicherheiten. Die WEKO hat nun in der definitiven Fassung der Vertikalbekanntmachung die angestrebte Angleichung nochmals verdeutlicht, insbesondere auch indem sie in den Erwägungsgründen neu ausdrücklich festhält, dass die Europäischen Regeln analog auch für die Schweiz gelten. Dennoch solle mit der Bekanntmachung auch den in der Schweiz herrschenden rechtlichen und wirtschaftlichen Bedingungen Rechnung getragen werden.

Einer der bis anhin umstrittensten Punkten, der auch in der Fassung des Vernehmlassungsentwurfs weiterhin kritisiert wurde, betrifft die Behandlung von Preisempfehlungen. Nach der definitiven Fassung sind Preisempfehlungen – wie in der EU – dann unzulässig, wenn sie sich infolge der Ausübung von Druck oder der Gewährung von Anreizen durch eines der beteiligten Unternehmen tatsächlich wie Fest- oder Mindestverkaufspreise auswirken und eines der Unternehmen über ein bestimmtes Mass an Marktmacht verfügt. Die Beurteilung bzw. Gewichtung dieser Faktoren ist einzelfallabhängig. In der auslaufenden Vertikalbekanntmachung (Ziff. 11 (2)) und dem Vernehmlassungsentwurf (Erwägungsgrund n) wurden Umstände aufgeführt (z.B. das Fehlen einer ausdrücklichen Erklärung, dass die Preisempfehlung unverbindlich sei; oder ein deutlich höheres Preisniveau als in Nachbarländern beim entsprechenden Produkt), welche als Indizien für die Unzulässigkeit, d.h. für die volkswirtschaftliche Schädlichkeit von Preisempfehlungen herangezogen wurden. Künftig sollen diese Umstände lediglich Anlass geben, um eine Preisempfehlung «aufzugreifen» bzw. eine Untersuchung einzuleiten.

Am Vernehmlassungsentwurf wurde ferner kritisiert, dass die Formulierung den Eindruck erwecke, Werbe -oder Verkaufsförderungsmassnahmen im Internet seien stets als passive Verkaufsbemühungen zu betrachten, sodass ein vertragliches Verbot solcher Massnahmen in jedem Falle unzulässig wäre. Die WEKO hält nun in der endgültigen Fassung ausdrücklich fest, dass Internetverkäufe als passive Verkäufe gelten, ausser wenn sich Verkaufsbemühungen gezielt an Kunden ausserhalb des zugewiesenen Gebiets richten (Ziff. 3). Dies dürfte vor dem Hintergrund der immer zuverlässigeren technischen Möglichkeiten der Ausrichtung von Online-Werbung in Zukunft von einiger Relevanz sein. Es bleibt abzuwarten, wieweit ein Hersteller seinen lokalen Vertriebspartnern gezielt den Einsatz bestimmter SEO- oder SEM-Massnahmen zur Bewerbung ihrer Online-Vertriebskanäle wird untersagen können.

Auch in Bezug auf den Selektivvertrieb hat die WEKO schliesslich eine geringfügige Präzisierung gegenüber dem Vernehmlassungsentwurf vorgenommen. Neu ist klar festgehalten, dass Hersteller bzw. Importeure die Selektionskriterien allen potenziellen Wiederverkäufern zur Verfügung stellen müssen (Ziff. 14 ii).

Die Bekanntmachung tritt am 1. August 2010 in Kraft. Sie enthält jedoch eine Übergangsrfrist, wonach die neue Regelung erst ab dem 31. Juli 2011 auf alle Vereinbarungen anwendbar ist.

Weitere Infos zum Thema:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Michael Schüepp


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.