Der EDSA publiziert neue Richtlinien betreffend die Datenverarbeitung im Rahmen von online Services – Was Sie wissen müssen


Ihr Kontakt

Der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) hat im Rahmen seiner neunten Plenarsitzung im April dieses Jahres eine Richtlinie für die Interpretation von Art. 6.1 lit. b Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Kontext von online Dienstleistungen zur öffentlichen Beratung publiziert.

Die Grundrecht Charte der Europäischen Union (EU) und die DSGVO stellt klare Rahmenbedingungen für die Bearbeitung von personenbezogenen Daten auf. So wird verlangt, dass die personenbezogenen Daten auf faire Weise, zu einem bestimmten Zweck und auf der Basis von bestimmten Grundlagen bearbeitet werden. Eine dieser in der DSGVO festgehaltenen Grundlagen ist die Notwendigkeit zur Erfüllung eines Vertrages.

Im Hinblick darauf, dass unsere heutige Gesellschaft 24/7 online ist und eine Vielzahl von vernetzten Geräten einsetzt, welche gerade für durch Werbung finanzierte Social Media oder E-Commerce Anbieter zentral sind, hat der EDSA Leitlinien zur Anwendung von Art. 6.1 lit. b DSGVO zur öffentlichen Beratung erlassen. Die Richtlinie soll sicherstellen, dass sich Verantwortliche nur auf die Grundlage der Notwendigkeit für die Vertragserfüllung berufen, wenn diese auch angemessen und fair für die betroffenen Personen ist.

Die neue «Richtlinie 2/2019 über die Verarbeitung von personenbezogenen Daten nach Art. 6.1 lit. b DSGVO im Rahmen der Erbringung von online Diensten» wird die Anwendung dieser Rechtsgrundlage im Bereich der online Dienste wohl erheblich einschränken. Die Richtlinie wird auf die Erbringer von online Diensten unabhängig davon wie sie sich finanzieren Anwendung finden. Die neue Richtlinie enthält insbesondere Erläuterungen betreffend die nachfolgenden Punkte:

  • Das Zusammenspiel von Art. 6.1 lit. b DSGVO mit anderen gesetzlichen Grundlagen für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten. Insbesondere ist der EDSA der Ansicht, dass Verantwortliche sich auf eine andere Rechtsgrundlage stützen sollten, wenn die Verarbeitung faktisch nicht für die Erfüllung eines Auftrages erforderlich ist.
  • Der Anwendungsbereich von Art. 6.1 lit. b DSGVO und der darin verwendete Begriff der Notwendigkeit. Es wird in der Richtlinie unter anderem festgehalten, dass Notwendigkeit nicht nur auf das abzielt, was gemäss Vertrag erlaubt ist oder darin festgehalten wurde.
  • 6.1 lit. b DSGVO verlangt in Verbindung mit der Rechenschaftspflicht zudem, dass die Verarbeitung von personenbezogenen Daten einen gültigen Vertrag erfordert und dass die Verarbeitung für die Erfüllung dieses Vertrages zwischen dem Verantwortlichen und der betroffenen Person für die Durchführung notwendig ist.
  • Der Verantwortliche muss im Zeitpunkt des Abschluss des Vertrages die Auswirkungen einer Kündigung auf die Rechtsgrundlage bereits bei Abschluss des Vertrages abschätzen und diese auch entsprechend regeln.
  • Bei der Notwendigkeit der Datenverarbeitung im vorvertraglichen Stadium, sind unerwünschte Marketing- oder andere Verarbeitungstätigkeiten, die ausschliesslich auf Initiative des Verantwortlichen durchgeführt werden von der Rechtsgrundlage in Art. 6.1 lit. b DSGVO nicht gedeckt.
  • Anwendungsbeispiele von Art. 6.1 lit. b DSGVO.

Für mehr Informationen stehen wir gerne zu Ihrer Verfügung oder klicken Sie hier um zu den Richtlinien auf Englisch zu gelangen.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.