tax dividend resolutions

Wesentliche Ereignisse nach dem Bilanzstichtag


Ihr Kontakt

Hintergrund

Das Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre bescherte den meisten schweizerischen Unternehmen auch 2019 beachtliche Gewinne. Dementsprechend hatten die Unternehmen für jenes Jahr auch hohe Gewinnsteuern zu erwarten. 2019 kamen zudem in vielen Kantonen letztmals die höheren Gewinnsteuersätze vor der Steuerreform zur Anwendung. Mit der Corona-Krise gewärtigen viele Unternehmen im laufenden Jahr existenzbedrohende Verluste. Es stellt sich die Frage, inwiefern die Auswirkungen dieser Krise bereits im statutarischen Abschluss 2019 zu berücksichtigen sind – was die Ergebnisschwankungen etwas glättet und die Steuerlast senkt.

Grundsätze ordnungsgemässer Rechnungslegung

Ein zentraler Grundsatz ordnungsmässiger Rechnungslegung nach schweizerischem Aktienrecht ist das Vorsichtsprinzip nach Art. 958c OR. Aus diesem leitet sich das sog. Imparitätsprinzip ab: Gewinne dürfen erst ausgewiesen werden, wenn sie realisiert sind; Verluste müssen dagegen bereits berücksichtigt werden, sobald ihre Ursache eintritt. Gemäss Art. 960e Abs. 2 OR sind am Bilanzstichtag Rückstellungen zu bilden für vergangene Ereignisse, die in Zukunft Verluste erwarten lassen. Wesentliche Ereignisse, deren Ursache erst nach dem Bilanzstichtag (aber vor Freigabe der Jahresrechnung durch das zuständige Organ) eintreten, sind dagegen gemäss Art. 959c Abs. 2 OR nicht bilanziell auszuweisen, sondern im Anhang zur Jahresrechnung.

Ursache für Corona Pandemie bereits vor dem 31.12.2019

Die Ausbreitung des Coronavirus nahm nach heutigem Kenntnisstand ihren Anfang im November 2019 im chinesischen Wuhan. Zum Jahresende 2019 waren dort bereits mindestens 266 Personen infiziert. Unbestrittenermassen besteht ein natürlicher Kausalzusammenhang zwischen der damaligen lokalen Epidemie in Wuhan und der heutigen globalen Pandemie und Wirtschaftskrise. Im juristischen Sinne kann u.E. darüber hinaus auch ein adäquater Kausalzusammenhang hergestellt werden. Die in Wuhan bereits eingetretene, rasche Ausbreitung des Virus war weit mehr als der berühmte Flügelschlag eines Schmetterlings. Schweizer Unternehmen können u.E. daher stichhaltig argumentieren, dass die unaufhaltsame Verbreitung des Virus in Wuhan als Ursache nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge geeignet war, die heutigen Verluste zu bewirken.

Fazit für die Bildung und steuerliche Abzugsfähigkeit von Rückstellungen

Aufgrund dieser Kausalzusammenhänge bestehen für Schweizer Unternehmen u.E. triftige Gründe, bereits im Abschluss per 31.12.2019 Rückstellungen für Verluste im Zusammenhang mit der Corona-Krise zu bilden. Anderer Auffassung ist hier offensichtlich EXPERTsuisse, die in ihrem Update vom 20. März 2020 das Coronavirus aus Optik des Jahresabschlusses 2019 als nicht zwingend buchungspflichtiges Ereignis qualifiziert. Unter Berücksichtigung der ausserordentlichen Situation mit mutmasslich starken finanziellen Auswirkungen für viele Unternehmen greift u.E. eine solche Handhabung allerdings zu kurz.

Das Schweizer Unternehmenssteuerrecht basiert auf dem Grundsatz der Massgeblichkeit der Handelsbilanz. Demnach ist der OR-konform ermittelte Gewinn auch steuerlich massgebend, soweit keine steuerrechtlichen Korrekturvorschriften eingreifen. Da im vorliegenden Fall die Bildung von Rückstellungen zulasten der Jahresrechnung 2019 fundiert «geschäftsmässig begründet» werden kann, kommen u.E. jedoch die Korrekturvorschriften von Art. 58 Abs. 1 lit. b i.V.m. Art. 63 DBG nicht zur Anwendung. Die Steuerlast für die Periode 2019 der betroffenen Unternehmen würde somit gesenkt.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.