Goldbären Lindt Haribo Streit

Lindt gewinnt «Goldbärenstreit» gegen Haribo vor Bundesgerichtshof


Ihr Kontakt

Lindt darf weiterhin seine goldenen Schokoladenbären verkaufen. Dies hat der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) in seinem Urteil vom 23. September 2015 entschieden. So sehen die Richter die Gefahr einer Verwechslung des sogenannten „Lindt Teddys“ mit den Goldbären von Haribo nicht gegeben und verneinen damit eine Verletzung der Markenrechte Haribos durch den Schweizer Schokoladenhersteller.

Haribo will «Lindt Teddy» aus dem Verkehr ziehen

Haribo verkauft seit den 1960er Jahren Gummibärchen und ist auch Inhaberin der Wortmarken „Goldbären“ und „Gold-Teddy“. Lindt wiederum vertreibt seit 2011 seinen „Lindt Teddy“. Dieser Schokoladenbär kommt, wie zuvor bereits auch der „Lindt Goldhase“, in einer Goldfolie verpackt und mit einer roten Schleife um den Hals daher. Diese Aufmachung veranlasste Haribo, vor dem Landgericht Köln wegen Verletzung seiner Markenrechte nach § 14 Abs. 2 Nr. 2 und 3 MarkenG  gegen Lindt Klage zu erheben und Ansprüche auf Unterlassung des Vertriebs, Auskunft, Vernichtung und Schadenersatzfeststellung geltend zu machen. Haribo begründete dies insbesondere mit einer aus unlauterer Nachahmung resultierenden Verwechslungsgefahr. So sei es für die Konsumenten immer schwerer, die beiden Produkte auseinanderzuhalten. Um dies zu beweisen, zog der Anwalt des Unternehmens Ergebnisse einer Umfrage bei, wonach 2014 nur noch 74,6 Prozent der Befragten den „Goldbären“ Haribo zuordneten, während es 2012 noch über 89 Prozent gewesen seien.

BGH weist Klage ab

In der ersten Instanz hatte Haribo noch Recht erhalten. Vom Oberlandesgericht wurde die Klage dagegen zurückgewiesen. Gegen dieses Urteil ging Haribo in Revision, wodurch die Sache vor den BGH gelangte. Dieser hat die Revision nun ebenfalls im Wesentlichen abgewiesen und Ansprüche Haribos aufgrund einer Verletzung von Markenrechten verneint (Az.: I ZR 105/14). Der BGH anerkannte zwar die Bekanntheit der Marken «Goldbär» und «Goldbären» in Deutschland und konnte auch eine gewisse Ähnlichkeit der beiden Bären nicht von der Hand weisen. An eine Verwechslungsgefahr setzen die Karlsruher Richter allerdings höhere Anforderungen. Im vorliegenden Fall weise nämlich die Gestaltung des „Lindt Teddys“ nicht die erforderliche Ähnlichkeit mit den Gummibären von Haribo auf. Auch eine Assoziation des Produkts mit dem falschen Hersteller hält das Gericht nicht für wahrscheinlich. Dass Verbraucher den „Lindt Teddy“ auch als „Goldbär“ bezeichnen könnten, lasse sich zwar nicht ausschliessen. Er könnte jedoch ebenso wahrscheinlich «Schokoladen-Bär» oder «Schokoteddy» genannt werden. Eine Ausdehnung des Markenschutzes auf die Form des Teddys ginge ohnehin zu weit und würde einem Quasi-Monopol Haribos auf jegliche essbare Bären gleichkommen.

Lindt wettbewerbswidrig behindert durch Haribo

Zudem beurteilt der BGH die Eintragung der Marke „Gold-Teddy“ in das Markenregister durch Haribo als wettbewerbswidrige Behinderung gemäss § 4 Nr. 10 UWG. Demnach habe Haribo die Eintragung erst vornehmen lassen, nachdem das Unternehmen vom „Lindt Teddy“ erfahren hatte.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Dr. Michael Reinle


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.