Glücksspiele Internet

Bundesrat will Glücksspiele im Internet zulassen


Ihr Kontakt

Das geltende Schweizer Recht verbietet, Glücksspiele im Internet anzubieten. Mitte Februar hat der Bundesrat die Eckwerte der künftigen Geldspielgesetzgebung festgelegt. Er sieht dabei unter anderem vor, dass Geldspiele im Internet (z.B. Online-Poker) neu unter gewissen Voraussetzungen zulässig sein sollen. Einen ersten Gesetzesentwurf und die Eröffnung der Vernehmlassung zu einem neuen Geldspielgesetz stellt der Bundesrat für die zweite Jahreshälfte 2013 in Aussicht.

Geltende Rechtslage: Internet-Glücksspiele verboten

Nach geltender Rechtslage ist in der Schweiz die telekommunikationsgestützte Durchführung von Glücksspielen verboten (Art. 5 Spielbankengesetz (SBG)). Darunter fällt insbesondere die Durchführung von Geldspielen im Internet. Der Betrieb eines Internet-Casinos ist nach geltendem Recht in der Schweiz deshalb nicht zulässig. Faktisch kann das Verbot heute aber nicht mehr durchgesetzt werden, da grundsätzlich jeder Internetnutzer Zugang zu ausländischen Online-Casinos hat, die unter Umständen weniger strengen oder gar keinen Regeln unterstehen. Der Bundesrat plant unter anderem aus diesem Grund, das Verbot in naher Zukunft zu lockern (vgl. dazu BR-News vom 22. April 2009).

Internet-Glücksspiele sollen neu zulässig sein

Mitte Februar 2013 hat der Bundesrat die Eckwerte der künftigen Geldspielgesetzgebung festgelegt. Die geplanten Änderungen gehen zurück auf den direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative „Für Geldspiele im Dienste des Gemeinwohls“, der vor rund einem Jahr von Volk und Ständen angenommen wurde. Damit wurde nach Ansicht des Bundesrats eine gute Grundlage für Anpassungen der Gesetzgebung im Online-Geldspielbereich geschaffen (vgl. BR-News vom 10. Oktober 2011)

Vorgesehen ist unter anderem, dass das Verbot von Online-Casinospielen gelockert wird und Geldspiele somit neu auch im Internet angeboten werden dürfen. Für die Anbieter von Online-Casinospielen sollen grundsätzlich die gleichen Anforderungen gelten wie für Anbieter ausserhalb des Internets. Namentlich sollen die Regeln und Kriterien über Sicherheit, Jugendschutz und Spielsuchtbekämpfung im Internet im gleichen Umfang gelten. Die genaue Ausgestaltung ist noch offen. Es ist aber davon auszugehen, dass die Eidgenössische Spielbankenkommission wie für „gewöhnliche“ Casinos auch für Online-Casinos Konzessionen vergeben wird (vgl. BR-News vom 22. April 2009). Ob die Zulassung tatsächlich in Konzessionsform erfolgt, ob die Anzahl der Konzessionen beschränkt wird und welche Bedingungen und Auflagen Online-Casinos erfüllen müssen, wird der Entwurf des Geldspielgesetzes zeigen, der im zweiten Halbjahr 2013 veröffentlicht werden soll.

Ziel des Bundesrates ist es, durch die Zulassung von Online-Geldspielen zu verhindern, dass illegale Online-Spiele angeboten werden, bei denen die Spielsucht-Schutzmassnahmen nicht gelten. Darüber hinaus sollen durch die Zulassung von schweizerischen Spieleanbietern die Einnahmen aus Online-Spielen auch diesen und nicht nur ausländischen Online-Casinos zukommen. Nicht zuletzt will auch der Staat am boomenden Online-Geschäft mitverdienen. Die Einnahmen aus der Spielbankenabgabe von derzeit jährlich rund 420 Millionen Franken dürften sich mit der Zulassung von Online-Geldspielen noch einmal deutlich erhöhen.

Entwurf und Vernehmlassung im zweiten Halbjahr 2013

Wie bereits erwähnt soll im zweiten Halbjahr 2013 ein erster Entwurf des neuen Geldspielgesetzes vorliegen. Gleichzeitig wird der Bundesrat die Vernehmlassung dazu eröffnen. Sobald der Entwurf veröffentlicht wird, werden wir ausführlicher darüber berichten.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Adrian Süess


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.