EuGH: Anbieten eines TV-Live-Streamings im Internet ist nur mit Erlaubnis des ursprünglichen Sendeunternehmens zulässig


Ihr Kontakt

Fernsehsendeunternehmen können verbieten, dass ihre Sendungen durch ein anderes Unternehmen via Live-Stream im Internet verbreitet werden. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem vor kurzem veröffentlichten Urteil entschieden. Es spiele dabei auch keine Rolle, ob die Personen, welche die Streaming-Dienstleistung nutzen, grundsätzlich berechtigt wären, die weiterverbreiteten Sendungen über Free-TV legal zu empfangen. Ein Streaming ist gemäss EuGH in der Regel als öffentliche Wiedergabe zu betrachten, für welche grundsätzlich eine Erlaubnis des Urhebers der weiterverbreiteten Werke eingeholt werden muss.

Angebot: Live-Stream von Free-TV-Kanälen

Die TVCatchup Ltd (nachfolgend TVC) bietet über das Internet unter anderem eine so genannte Live-Stream-Dienstleistung an. Diese ermöglicht es den Nutzern, über das Internet Streams von frei zugänglichen Fernsehsendungen (Free-TV) in „Echtzeit“ zu empfangen. Um die Streams ansehen zu können, müssen die Nutzer insbesondere bestätigen, dass sie ihren Wohnsitz im Vereinigten Königreich haben und dass sie im Besitz einer gültigen Fernsehempfangslizenz sind. Der TVC war es möglich, den Standort des Nutzers zu überprüfen und ihm den Zugang zu verweigern, wenn die genannten Bedingungen nicht erfüllt waren. Der Zugang wird somit nur gewährt, wenn die Nutzer die weiterverbreiteten Fernsehprogramme bereits aufgrund ihrer Fernsehempfangslizenz im Vereinigten Königreich rechtmässig sehen dürfen.

Mehrere britische Fernsehsendeunternehmen, die nach nationalem Recht Urheber an den von ihnen produzierten Fernsehsendungen, Filmen etc. sind, gingen gegen das Live-Streaming ihrer Fernsehsendungen im Internet vor und erhoben Klage gegen die TVC. Bei der durch die TVC angebotenen Dienstleistung handle es sich um eine nach nationalem als auch nach EU-Recht verbotene öffentliche Wiedergabe. Das Verfahren landete vor dem britischen High Court of Justice, welcher dem EuGH die Frage vorlegte, ob es sich bei der beschriebenen Dienstleistung um eine öffentliche Wiedergabe handelt, wenn die Nutzer bei Benutzung ihrer eigenen Fernsehgeräte oder Computer zum Empfang der Sendungen berechtigt wären.

Streaming richtet sich an eine grosse Anzahl Personen und ist deshalb eine öffentliche Wiedergabe

Als erstes hatte der EuGH im Verfahren C-607/11 deshalb zu bestimmen, ob das Streaming die Voraussetzungen einer Wiedergabe erfüllt. Er verwies dazu auf die Definition des Begriffs in der EU-Urheberrechtsrichtlinie (2001/29/EG), wonach unter Wiedergabe jegliche drahtgebundene oder drahtlose Übermittlung oder Weiterverbreitung an die Öffentlichkeit verstanden wird, die nach einem spezifischen technischen Verfahren erfolgt und bei welcher sich die „Öffentlichkeit“ nicht an dem Ort befindet, an welchem die Wiedergabe ihren Ursprung nimmt. Das Streaming erfülle sämtliche Elemente dieser Definition und falle deshalb unter den Begriff der Wiedergabe. Als solche muss sie vom Urheber der weitergesendeten Werke grundsätzlich einzeln erlaubt werden.

Zweitens hatte der Gerichtshof zu prüfen, ob die urheberrechtlich geschützten Werke bei einem Streaming öffentlich wiedergegeben werden. Er griff dabei auf seine eigene Rechtsprechung zurück, wonach der Begriff der Öffentlichkeit eine unbestimmte Anzahl potenzieller Adressaten umfasse. Von Bedeutung sei dabei insbesondere die Zahl von Personen, die gleichzeitig oder nacheinander Zugang zum selben Werk haben.

Im vorliegenden Fall sei das Angebot an alle Personen gerichtet, die im Vereinigten Königreich ansässig sind und über einen Internetanschluss sowie eine Fernsehempfangslizenz verfügen. Diese Personen könnten im Rahmen des Live-Streamings gleichzeitig Zugang zu den urheberrechtlich geschützten Sendungen haben. Es handle sich deshalb um eine Weiterverbreitung an eine unbestimmte Anzahl potenzieller Adressaten und erfasse eine grosse Zahl von Personen. Es liege aus diesem Grund eine öffentliche Wiedergabe vor.

Zusammengefasst hat der EuGH damit entschieden, dass das Weiterverbreiten einer Sendung mittels Streamings als öffentliche Wiedergabe gilt, die vom Urheber bzw. dem ursprünglichen Sendeunternehmen erlaubt werden muss. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die Empfänger grundsätzlich berechtigt wären, die betroffenen Sendungen über Kabel oder Satellit frei zu empfangen.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Adrian Süess


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.